Anlauf zum Wega- Wochenende

Weinfelden. «Samstag und Sonntag wird wohl mehr los sein», sagt Remo Michel. Er präsentiert Fahrräder und Skis für das Sportgeschäft Stöckli in der Pestalozzi-Turnhalle. Zum dritten Mal betreut er in diesem Jahr nun schon den Stand. Privat komme er allerdings schon länger an die Wega.

Drucken
Remo Michel (Bild: ubr)

Remo Michel (Bild: ubr)

Weinfelden. «Samstag und Sonntag wird wohl mehr los sein», sagt Remo Michel. Er präsentiert Fahrräder und Skis für das Sportgeschäft Stöckli in der Pestalozzi-Turnhalle. Zum dritten Mal betreut er in diesem Jahr nun schon den Stand. Privat komme er allerdings schon länger an die Wega. «Man trifft alte Bekannte, die man schon lange nicht mehr gesehen hat», und das Highlight sei für ihn jeweils der Besuch der «Halle 7».

Bereits zum fünften Mal an der Wega, sind die Verkäufer des holländischen Blumenkönigs. Auch für sie geht es auf dem Marktplatz erst heute und morgen richtig los, wenn es mehr Leute habe. «Die Wega ist eine gute Messe für uns, sonst wären wir nicht hier», sagen die Amsterdamer. Am Donnerstag waren sie mit einem vollen LKW mit Palmen, Orchideen und vielen weiteren Pflanzen in Weinfelden angekommen. Nach ihren Verkaufsshows wollen sie mit möglichst leeren Regalen wieder nach Holland zurückfahren.

Über die neue prominentere Plazierung auf dem Wega-Gelände freuen sich Peter und Gaby Rietberger. Sie präsentieren die kulinarischen Spezialitäten der Gastregion Davos auf dem Marktplatz. «Unser Auftritt ist zwar nicht so gross hier in Weinfelden, dafür liegt der Stand sehr zentral.» Und das Angebot der Bündner scheint bei den Messe-Besuchern Anklang zu finden. «Die Leute zeigen sehr viel Interesse und stellen viele Fragen zu Davos», so Peter Rietberger.

«S Moschtchruägstosse isch dä Hit bi Jung und Alt», sagt Marina Zinsli. Zusammen mit Sonia Stürm und Herbert Hablützel betreut sie das Geschicklichkeitsspiel in der Halle 5 für den Verband Thurgauer Landwirtschaft, die Thurgauer Landfrauen und das Aktionsprogramm Thurgau bewegt. Wer den Mostkrug so über die Theke schieben kann, dass er am richtigen Ort stehen bleibt, gewinnt einen Apfelsaft.

«Ä lässigi Sach», finden die Lernenden Ignaz Metzger, Kevin Egger und Robin Wagner, dass sie ihre Schreinerarbeiten einem so grossen Publikum präsentieren dürfen. Sie haben an einem freien Wettbewerb teilgenommen und dabei sehr gut abgeschnitten. Am Freitag waren sie eingeteilt, um ihre Werke den Besuchern der «Elements 09» im BBZ zu zeigen. Am Wochenende müssen dann andere die Ausstellung betreuen, und die drei können selber die Wega erkunden. (ubr)

Moschtchruägstosse… (Bild: ubr)

Moschtchruägstosse… (Bild: ubr)