AMRISWIL: Würfel bestimmen die Geschichte

Dreimal wird vor laufender Kamera gespielt: Andreas Müller hat eine «Icon Poet»-Trilogie als Sommerbeiträge für seinen Blog «Leben mit Kultur» aufgenommen. Der erste Beitrag ist jetzt zu sehen.

Rita Kohn
Merken
Drucken
Teilen
Der Kulturbeauftragte Andreas Müller hat mit dem Spieleerfinder Ueli Frei einen Video-Blog aufgenommen. (Bild: Rita Kohn)

Der Kulturbeauftragte Andreas Müller hat mit dem Spieleerfinder Ueli Frei einen Video-Blog aufgenommen. (Bild: Rita Kohn)

AMRISWIL. Sie sind schlagfertig, humorvoll und kreativ: Die Gäste, die der städtische Kulturbeauftragte Andreas Müller für seinen Sommer-Video-Blog gefunden hat, kreieren spontan witzige Geschichten – ganz wie es das Spiel Icon Poet vorsieht, das die Grundlage für den Blog geliefert hat. Für den Videoblogger ist die gelungene Sommerproduktion ein Zeichen dafür, dass das Konzept Anklang findet.

«Ich habe mir überlegt, was ich dem Publikum über die Sommerferien bieten könnte», sagt Andreas Müller. Denn dass er seinen Videoblog während der Sommerferien ausfallen lässt, kam für ihn nicht in Frage. Da hinter dem Spiel Icon Poet der Amriswiler Ueli Frei mit seinen beiden Brüdern steht, war auch der Bezug zur Kultur in Amriswil gegeben. «Ich habe Personen, die ich als mögliche Mitspieler sah, angeschrieben», verrät Andreas Müller. Von einigen hat er spontane Zusagen bekommen.

Eine Erfolgsgeschichte

Hand für den Blog hat auch Spieleerfinder Ueli Frei geboten. Er freut sich, dass Icon Poet nach wie vor so populär ist. «Gerade warten wir dringend auf die dritte Auflage der deutschen Ausgabe», verrät Ueli Frei. Ein Erfolg für die Spieleerfinder. Icon Poet gibt es nicht nur in Deutsch, sondern auch in Englisch. «Aber die englische Auflage wurde als Gesamtes an einen Konzern verkauft, die gibt es derzeit nicht im Handel», schränkt Ueli Frei ein. Eine neue Auflage in Englisch ist geplant.

Ob noch weitere Sprachen hinzukommen, weiss der Amriswiler nicht. Denkbar wäre für ihn etwa eine spanische Ausführung. Allerdings braucht es seiner Meinung nach eigentlich gar keine auf die jeweilige Sprache adaptierte Ausgabe. Denn Icon Poet kann – sobald das Prinzip erst einmal begriffen wurde – in allen denkbaren Sprachen gespielt werden. Die Icon-Würfel sind sprachunabhängig.

Ohne Erwartungen

Weil er das Thema quasi als leichte Sommerkost aufgegriffen hat, ging Andreas Müller ohne Erwartungen an die Herstellung des Blogs heran. «Ich wusste anfänglich auch nicht, ob ich pro Blog-Beitrag mehrere Personen einbauen soll oder nur eine.» Nach den Aufnahmen war klar, dass pro Beitrag nur eine Geschichte gezeigt wird. «Es hat drei sehr stimmige Beiträge ergeben», freut sich der Kulturbeauftragte.

Auch Ueli Frei ist vom positiven Ergebnis überrascht. Die drei Personen hätten wunderbar mitgemacht, freut er sich. Er und seine mit entwickelnden Brüder haben auch bereits Erfahrung mit Live-Auftritten, finden doch Icon-Poet-Runden immer wieder auch auf der Bühne statt.

Der erste Icon-Poet-Beitrag aus Amriswil ist seit gestern aufgeschaltet. Er kann über den üblichen Kanal www.lebenmitkultur.ch gesehen werden. Über diese Homepage kann der wöchentliche Blog-Beitrag auch kostenlos abonniert werden.