AMRISWIL: Wieder freie Fahrt nach Schocherswil

Die Bauarbeiten beim Kreisel Mühlebach kommen gut voran. Heute Freitag erfolgt bereits der Wechsel zur dritten und letzten Bauphase. Der sanierte Kreisel wird ab jetzt wieder zu einem Grossteil befahrbar sein.

Merken
Drucken
Teilen
Beim Kreisel Mühlebach kann man ab heute Nachmittag wieder in Richtung Bischofszell ausfahren. (Bild: Reto Martin (5. April 2017))

Beim Kreisel Mühlebach kann man ab heute Nachmittag wieder in Richtung Bischofszell ausfahren. (Bild: Reto Martin (5. April 2017))

Knapp neun Wochen sind seit Baubeginn in Mühlebach vergangen. Wenn das Wetter mitspielt, kann die Etappenumstellung in die letzte Bauphase heute Freitagnachmittag erfolgen. Sonst verschiebt sich der Termin auf Anfang kommender Woche.

Die letzte Bauphase widmet sich der sogenannten Busbucht (Einbuchtung der Strasse für die Bushaltestelle) nahe des Kreisels in Fahrtrichtung Amriswil Zentrum. Genau wie der Kreisel selbst wird auch die Busbucht in Beton erstellt. Des Weiteren sind in diesem Bereich die Asphaltbeläge in Fahrbahn und Gehweg zu ersetzen. «Verschiedene Aussenflächen wie Rabatten, Gehwege oder Inseln, welche bis zum heutigen Zeitpunkt als provisorische Verkehrsflächen genutzt wurden, können nun fertiggestellt werden», erklärt der örtliche Bauleiter Christian Zwick.

Verbindung nach Bischofszell wieder offen

Ein Grossteil der neu sanierten Kreiselanlage wird mit dem anstehenden Etappenwechsel in Betrieb genommen (siehe Plan). Wegen der Bauarbeiten für die Busbucht bleibt das Verkehrs­regime an der Weinfelderstra­sse Ost allerdings noch eingeschränkt. «Die Ausfahrt aus dem Kreisel – in Richtung Amriswil Zentrum – erfolgt provisorisch auf der Gegenfahrbahn. In Fahrtrichtung Weinfelden und Bischofszell wird der Verkehr via Kreuzlingerstrasse und Schrofenstrasse umgeleitet», informiert Zwick. Diese Umleitung gelte auch für die Autokurse Oberthurgau (AOT).

Von Bischofszell her kommend gilt somit demnächst wieder freie Fahrt beim Kreisel Mühlebach. Die letzte Bauphase dauert voraussichtlich bis Anfang Juli. (red)