Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

AMRISWIL: Vorhang auf fürs Wintertheater

Mit der Premiere von «Der Froschkönig» ist für Florian Rexer ein Wunsch in Erfüllung gegangen. Der Regisseur bescherte Amriswil ein neues Theater, Hand geboten hat auch Schwertsaal-Besitzer Stephan Häuselmann.
Rita Kohn
Falk Döhler als Frosch und Lena Wälly als Prinzessin bei der Premiere des Wintertheaters Amriswil. (Bild: Andrea Stalder)

Falk Döhler als Frosch und Lena Wälly als Prinzessin bei der Premiere des Wintertheaters Amriswil. (Bild: Andrea Stalder)

AMRISWIL. Florian Rexer kann Theater machen. Das hat er mit den Schlossfestspielen Hagenwil schon längst bewiesen. Jetzt doppelt er nach. Mit einem Wintertheater schliesst der Regisseur und Schauspieler eine Lücke. Viele Worte, schlaflose Nächte und immer wieder überraschende Hilfestellungen haben Florian Rexers Aufbauarbeit begleitet.

Rund zwei Jahre sei es her, dass er bei der Stadt mit der Bitte um finanzielle Unterstützung seines Traums vorstellig geworden sei, sagt Florian Rexer bei der Premiere des Wintertheaters am Donnerstagabend. Die Stadt gab vorerst kein Geld, aber einen guten Rat: Er solle sich doch mit Stephan Häuselmann in Verbindung setzen, denn ihm gehöre das ehemalige Schwert.

Sie wurden sich einig

Der Amriswiler hatte für Florian Rexer tatsächlich ein offenes Ohr. Das Resultat lässt sich sehen: Der Schwertsaal präsentiert sich im ungeahnten Glanz, das Wintertheater hat eine feste Heimat. Nur in den Monaten, in denen das Theater pausiert, weil Sommertheater gemacht wird, soll der Saal auch anderweitig genutzt werden.

Ohne aber den gediegenen Rahmen, der nach der Saalrenovationen zur Verfügung steht, schmälern zu wollen, wartet Florian Rexer mit dem Zitat auf: «Ein Raum ist nur ein Raum. Es sind die Menschen, die ihn zu etwas Besonderem machen.» Hier habe sich eine Horde von Wahnsinnigen zur Verfügung gestellt, um dem Raum Leben zu geben. «Wir eröffnen heute ein Theater und wollen den Raum füllen.»

Wortspielerei und Götti

Florian Rexer, bekannt auch für wortreiche Improvisationen, greift beim Wintertheater tief in die Kiste der Wortspielereien. Er bezeichnet das neue Projekt kurz als Wam. Dass sich darin nicht nur die Abkürzung von Wintertheater Amriswil verbirgt, sondern auch eine Anspielung auf den Theatergötti, wird spätestens dann klar, als Walter Andreas Müller leibhaftig auf der Bühne steht und ein paar Worte an die Premierengäste richtet. Er zeigt sich geschmeichelt, dass er nun ein eigenes Theater hat. Mit einem Augenzwinkern nimmt er die Anspielung von Florian Rexer auf und sagt: «Es ist mir ein Anliegen, dass das Wam-Theater seinen Namen über die Grenzen von Amriswil und des Thurgaus hinaus trägt.» Geschehen soll dies mit überzeugenden Produktionen auf der Bühne.

Lobende Worte findet auch Stadträtin Madeleine Rickenbach, die als Präsidentin der Kulturkommission Amriswil die Premiere miterlebt. «Einmal mehr hat Florian Rexer es geschafft, etwas anzureissen», sagt sie. Und sie dankt ihm für dieses Engagement. «Florian Rexer ist ein prägender Geist in dieser Szene», sagt sie weiter. «Ich kam in den Saal und sah mich in eine andere Welt versetzt.»

Publikum lebt mit

Es ist aber nicht nur die Eröffnung des Wintertheaters Amriswil, die mit illustren Gästen gefeiert wird. Es ist auch die Premiere des Stücks «Der Froschkönig», mit dem das Wintertheater in seine erste Saison geht. «Ich bin überzeugt, dass es der richtige Entscheid war, mit einem Kinderstück zu starten», sagt Florian Rexer.

Das vom Alter her sehr durchmischte Premierenpublikum – nebst verschiedenen Persönlichkeiten und Gönnern sind auch viele Kinder anwesend – gibt dem Regisseur in seiner Einschätzung recht. «Das war bezaubernd» oder «Ich habe mich köstlich amüsiert», lautet die Einschätzung der erwachsenen Gäste. Die Kinder stürmen nach der Vorstellung gleich die Tische, an denen die Darstellerinnen und Darsteller – aber auch die als Gast geladene Apfelkönigin – Autogramme verteilen.

Dass das Publikum so begeistert ist, ist nicht zuletzt Verdienst einer zur Hochform auflaufenden Truppe. Die Premierenbesetzung mit Falk Döhler als Frosch, Lena Wälly als Prinzessin und Doris Haudenschild als Fee, Königin und Erzählerin überzeugt und reisst mit. Nach dem geglückten Auftakt stehen nun zahlreiche Aufführungen an verschiedenen Tagen zur Verfügung.

www.wintertheater.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.