Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

AMRISWIL: Sorgenfalten auf der Stirne

Schlachtenbummler aus Korsika und 400 Volleyball-Fans aus Amriswil verfolgen das Europacup-Spiel mit. Nur als Zuschauer dabei ist auch Topscorer Sébastien Steigmeier.
Ajaccio-Fans verfolgen das Spiel. (Bild: Rita Kohn)

Ajaccio-Fans verfolgen das Spiel. (Bild: Rita Kohn)

Sie sind sich etwas anderes gewöhnt, die Fans von Volley Amriswil. Am Mittwochabend mussten sie in der Halle die klare Überlegenheit von den korsischen Spielern hinnehmen. Wie wichtig ihnen «ihr» Team ist, zeigten die Fans aber mit Anfeuerungsrufen bis zuletzt.

Für einen der Zuschauer war das Spiel am Mittwochabend besonders schwierig: für den Top-Scorer der Mannschaft, der nach einer Verletzung auf einen Spieleinsatz verzichten musste. Sein Mienenspiel zeigte deutlich, wie gerne er sein Team im Kampf gegen das stärkere Team aus Ajaccio unterstützt hätte. Zwar wird Amriswil in einigen Tagen noch das Rückspiel gegen Ajaccio bestreiten, doch ist die Ausgangslage schwierig: Mit dem 3:0-Auswärtssieg hat Korsika eine grosse Hürde geschaffen.

Die Fans von Volley Amriswil werden zudem ihr Team nicht anfeuern können. Obwohl sie jeweils grössere Wege auf sich nehmen, um ihr Team bei der Meisterschaft zu begleiten, ist die Gruppe der mitgereisten Fans an Europacup-Spielen jeweils verschwindend klein.

Das gilt meistens auch für die gegnerischen Mannschaften, wobei dieses Mal eine kleine Gruppe Fans aus Korsika angereist war, um den Sieg ihrer Mannschaft mitzuverfolgen und sich in die Arme zu fallen. Bei den Amriswiler Fans traten denn aber am Mittwoch da und dort die Sorgenfalten auf die Stirn: Nicht nur, dass vor dem Spiel einmal mehr eine Schweigeminute für einen verstorbenen Fan und Gönner, den Unternehmer Hans Signer aus Erlen, eingelegt wurde – es ist in wenigen Wochen bereits das dritte Mal – auch die Verletzungsserie in der Mannschaft lässt aufhorchen. «Ich freue mich auf die neue Halle», sagt ein ehemaliger Volleyballer. «Der Boden dieser Halle ist einfach nicht optimal. Es geht an die Substanz der Spieler.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.