AMRISWIL: Singfreudige Amriswiler und eine Rede mit Esprit

AMRISWIL. Viel Platz gibt es nicht mehr im Festzelt beim Strassenverkehrsamt. Trotz der dezentralen Lage kommen viele Amriswiler zu ihrer Bundesfeier, «die gewollt jedes Jahr an einem neuen Ort stattfindet», sagt Stadträtin Madeleine Rickenbach – damit man auch andere Stadtteile kennenlernen könne.

Manuel Nagel
Drucken
Teilen
Kurz nach 22 Uhr steht der gewaltige 1.-August-Funken schon in vollem Brand. (Bilder: Manuel Nagel)

Kurz nach 22 Uhr steht der gewaltige 1.-August-Funken schon in vollem Brand. (Bilder: Manuel Nagel)

AMRISWIL. Viel Platz gibt es nicht mehr im Festzelt beim Strassenverkehrsamt. Trotz der dezentralen Lage kommen viele Amriswiler zu ihrer Bundesfeier, «die gewollt jedes Jahr an einem neuen Ort stattfindet», sagt Stadträtin Madeleine Rickenbach – damit man auch andere Stadtteile kennenlernen könne.

Viele ausländische Mitbürger

Es finden sich auch auffällig viele Mitbürger ohne Schweizer Wurzeln oder gar Pass zum Geburtstag der Schweiz ein. Dazu passt Festrednerin Nazmije Ismaili, Vizepräsidentin der FDP Romanshorn und «stolze Thurgauerin», die mit viel Esprit ihre Festansprache hält und tiefgründige Gedanken der jungen Generation zum Ausdruck bringt.

Schweizerpsalm singen alle mit

Das Publikum bedankt sich während der Rede mit «auffallend niedrigem Geräuschpegel», wie OK-Präsident Heini Roth bemerkt, und anschliessend mit lautstarkem Applaus.

Lauter wird es im Zelt bei der Nationalhymne und dem Thurgauerlied, die aus mehreren hundert Kehlen erklingen, begleitet von der Stadtharmonie Amriswil.

Vielfältiges Programm

Doch damit hat es sich an diesem lauen 1.-August-Abend noch nicht ausgesungen, denn Sängerin Marina Luise Reinhard versteht es, die Leute zu den Hits von Udo Jürgens und Abba zum Mitsingen zu animieren. Dazwischen begeistert die Akrobatikgruppe Triangel mit spektakulären Figuren.

Den Abschluss bildet der Lampionumzug der Kinder, der beim grossen Funken endet.