AMRISWIL: Nur einer hatte fünf Richtige

In lockerer Atmosphäre trafen sich die Gönner des Fussballclubs zu einem genussreichen Abend. Für FCA-Präsident David Hungerbühler ist deren Unterstützung alles andere als selbstverständlich.

Drucken
Teilen
Die Wein-Challenge ist für die FCA-Gönner Genuss, Spass und Herausforderung zugleich. (Bild: Manuel Nagel)

Die Wein-Challenge ist für die FCA-Gönner Genuss, Spass und Herausforderung zugleich. (Bild: Manuel Nagel)

«Es gab nur einen Zettel mit fünf Richtigen», verkündet Hansueli Giger zu vorgerückter Stunde. Doch die Gönner des FC Amriswil haben zuvor nicht etwa Lotto gespielt, sondern mussten sich in einer Wein-Challenge beweisen. Fünf Rotweine hat Gastgeberin Sandra Diebold von Vinofeel ausgesucht – und gleich noch einen ausführlichen Beschrieb der Weine mitgeliefert. Von Beerennoten und Schokolade- und Marzipangeschmack ist da die Rede, was aber nicht allen weiterhilft.

Max Koller hat als einziger die richtige Nase und den richtigen Gaumen – oder vielleicht nur Glück gehabt? Schliesslich «gab es 120 Möglichkeiten, den Zettel auszufüllen», meint Organisator Giger und weist mit Selbstironie darauf hin, er sei Mathelehrer. Doch der Gewinner ist sich seiner Sache nicht sicher gewesen. Eigentlich habe er von Wein eine Ahnung, sagte er während der Challenge zu einem Bekannten. «Aber hier habe ich keine Ahnung.» Dieses Understatement bringt ihm den Sieg und einen Gutschein ein, während Renato Menegola und Hansueli Giger mit drei erratenen Weinen ebenfalls auf dem Podest stehen.

Ex-Präsi kocht Champagner-Risotto

Es war dies der krönende Abschluss eines sinnlichen Abends. Gönner Obmann Karl Spiess lud ins Ladenlokal eines Wein- und Schuhgeschäftes. Während Luigi Renda von Pellemania leckere Bruschetti servierte, schenkte Sandra Diebold Weisswein ein. Derweil zauberte Ex-FCA-Präsident Markus Stahel mit seinen Kochkollegen der «Schublade Chuchi» einen Champagner-Risotto auf den Tisch.

«Eure Unterstützung ist für uns alles andere als selbstverständlich», sagt David Hungerbühler, aktueller FCA-Präsident. Ohne Gönner würde es den FC Amriswil in seiner jetzigen Form nicht geben. Dem Dank schliesst sich auch Karl Spiess an. Ziel der Gönnervereinigung sei es, den Hauptverein jährlich mit 20000 Franken zu unterstützen.

«In vino veritas» lautete das Motto des Gönnerabends. Die Wahrheit ist, dass dieser allen Beteiligten Spass gemacht hat.

Manuel Nagel

manuel.nagel

@thurgauerzeitung.ch

Aktuelle Nachrichten