AMRISWIL: Klänge der Freude und Lieder des Jubels

Die Aach-Sänger hatten zum Jahreskonzert in die evangelische Kirche Amriswil geladen. Beziehungen in Raum und Zeit war das Motto des Abends.

Barbara Hettich
Merken
Drucken
Teilen
Die Aach-Sänger singen bei ihrem Jahreskonzert in der evangelischen Stadtkirche voller Inbrunst. (Bild: Barbara Hettich)

Die Aach-Sänger singen bei ihrem Jahreskonzert in der evangelischen Stadtkirche voller Inbrunst. (Bild: Barbara Hettich)

Sonntagabend und die Stadtkirche in Amriswil füllt sich bis auf den letzten Platz. «Es ist immer wieder ein Geschenk, wenn alles klappt», sagt Dirigent Pascal Miller, während er mit seinen Aachsängern auf den grossen Auftritt wartet. Pascal Miller hat nicht nur die musikalische Leitung des Abends, mit seinem Ensemble (Ramona und Doris Stark, Oboe und Querflöte) eröffnet er Waldhorn-spielend mit feinen Klängen das Konzertprogramm mit dem Stück «Wenn einer alleine träumt…».

Für das Konzert hatten die Aach-Sänger über zwei Monate mit dem evangelischen Kirchenchor geprobt. Rund 70 Sängerinnen und Sänger füllen den Raum mit ihren Stimmen: «Die Himmel rühmen», ertönt das Monumentalwerk von Beethoven, begleitet von Dagmar Grigarovà an der Orgel. «Diese Organistin ist wie eine Stadtpräsidentin – Chef über viele Pfeifen», rühmt Moderator Christoph Sutter und führt humorvoll mit den passenden Reimen und Gedichten durch das Programm. Als Solosängerin brilliert Magdalena Wolters, kurzfristig ist sie für die im Programm angekündigte, aber leider erkrankte Judith Imhof eingesprungen. Ein besonderer Hörgenuss ist das mit den Aach-Sängern gesungene «Ständchen» von Schubert – eine wundervoll warm klingende Frauenstimme im musikalischen Zwiegespräch oder in Beziehung zu den tiefen Männerstimmen.

«Des Alltags beste Meisterung ist die Begeisterung», sagt Christoph Sutter, und Willi Hausammann, Dirigent des Kirchenchors fordert beim letzten Lied das Publikum auf mitzusingen. Und dies tun denn auch alle mit Begeisterung. Wohl selten dürfte das Kirchenschiff mit so viel Gesang erfüllt gewesen sein. Und weil es so schön war und der Applaus nicht enden will, gibt es natürlich eine Wiederholung: «Lieder des Jubels, steiget zum Himmel empor.»

Die Aach-Sänger haben Grund zum Jubeln, das Jahreskonzert war ein Erfolg, und mittlerweile können sie auf eine 10jährige Vereinsgeschichte zurückblicken.