AMRISWIL: Heisse Rhythmen und Lebensfreude

Das Pentorama wird in einer Woche – nebst Basel – schweizweit exklusiver Austragungsort der internationalen Show «Pasión de Buena Vista».

Merken
Drucken
Teilen

Heisse Rhythmen, mitreissende Tänze, exotische Schönheiten und unvergessliche Melodien werden die Zuschauer auf eine Reise durch die aufregenden Nächte Kubas entführen.

Zusammen mit der aussergewöhnlichen Buena Vista Band, talentierten Backgroundsängern und der eindrucksvollen Tanzformation El Grupo de Bailar sowie über 150 massgeschneiderten Kostümen präsentiert «Pasión de Buena Vista» eine einzigartige Bühnenshow, welche die Besucher auf die Strassen der karibischen Trauminsel entführen wird. Nach über 600000 begeisterten Besuchern in mehr als 35 Ländern kommt die Show nun nach Amriswil.

Salsa, Rumba, Mambo und Cha-Cha-Cha-Rhythmen

Wenn es etwas gibt, das die kubanische Mentalität am besten widerspiegelt, so sind das Musik und Tanz. Heute in aller Welt bekannte Musikstile wie Rumba, Mambo, Cha-Cha-Cha und Salsa haben ihren Ursprung in vier Grundelementen. Ausser Klanghölzern und Trommeln finden sich hier keine weiteren Instrumente. Unter Zugabe von melodischen Instrumenten entwickelten sich die heute kommerzialisierte Form des Rumba sowie Modetänze wie der Mambo.

Der Son, ein Wechselgesang zwischen Sänger und Chor, begleitet von der spanischen und lateinamerikanischen Tres-Gitarre, ist der eindeutige Publikumsliebling. Erfunden wurde er von den Zuckerarbeitern in Santiago de Cuba während der 20er-Jahre. Claves und Maracas bilden den Rhythmus. Mit der rasanten Verbreitung des Son kamen auch mehr Instrumente hinzu, wie Holzbass, Bongos und Trompeten. So entsteht ein komplexes, polyrhythmisches Klanggebilde, welches sich für europäische Ohren zunächst wie ein heilloses Durcheinander anhört, später aber die Hörer fasziniert und in den Bann zieht.

Spanisch-afrikanische Musik(ver)mischung

Der Danzon wurde lange Zeit von der kubanischen Oberschicht nicht akzeptiert, ist heute jedoch der beliebteste Tanz in Kuba. Aus ihm entwickelte sich der Cha-Cha-Cha. Bei dem Trova sangen reisende Sänger melancholisch schöne Balladen. Die Texte wurden in der Zeit der Revolution thematisch verändert und zur Propaganda genutzt. Später fanden die Musiker wieder zu ihren ursprünglichen Themen zurück.

Was von Kuba-Reisenden heute als kubanische Musik wahrgenommen wird, ist also eine Synthese afrikanischer Percussions und Rhythmen mit spanischen Coplas und ihrer Instrumentation. «Pasión de Buena Vista» präsentiert die gesamte Palette kubanischer Musik und Tänze und überträgt dabei die Freude und das Temperament Kubas auf das Publikum.

Die Show im Pentorama geht am nächsten Freitag, dem 20. Oktober, um 20 Uhr über die Bühne. (red)

Tickets

sind für drei verschiedene Kategorien (ab 51 Franken, zuzüglich Servicegebühr) erhältlich. Der Vorverkauf läuft noch an allen Vorverkaufsstellen von Ticketcorner..