AMRISWIL: Es soll ein Renner werden

Nach acht Jahren im «Hirschen» wechselt Haubenkoch Matthias Brede an den Rennweg. Die letzten Vorbereitungen für die Eröffnung an Silvester laufen.

Manuel Nagel
Drucken
Teilen
Marcel Thalheim und Matthias Brede sehen zu, wie Martin Rickenbach die Beschriftung anbringt. (Bild: Manuel Nagel)

Marcel Thalheim und Matthias Brede sehen zu, wie Martin Rickenbach die Beschriftung anbringt. (Bild: Manuel Nagel)

Manuel Nagel

manuel.nagel

@thurgauerzeitung.ch

«Die letzten Tage haben wir von früh bis spät gearbeitet», sagt Marcel Thalheim, der gerade die Tische zur Probe für das Silvesterdinner eindeckt. Matthias Brede pflichtet seinem «Chef de Service» bei. Besonders das Reinigen ihrer alten Lokalität habe viel Zeit in Anspruch genommen.

Doch nun blickt Amriswils einziger Koch, der im Restaurantführer «Gault-Millau» erwähnt wird, nach vorne. Morgen öffnet ihr neues Restaurant Renner um 16 Uhr die Türen, bevor sich die ersten Gäste ab 18 Uhr kulinarisch verwöhnen lassen werden.

«Dieses Image hat uns nie wirklich entsprochen»

Brede möchte jedoch gleich mit einem Vorurteil aufräumen, welches sie in den letzten Jahren immer wieder verfolgt habe. «Gault-Millau» habe nichts mit hochpreisig zu tun, sagt er, sondern nur mit Qualität. Das Etikett vom teuren Restaurant habe auch auf dem «Hirschen» gehaftet, vermutet Brede. «Es hat uns aber nie wirklich entsprochen.» So will der Küchenchef seine bis anhin beliebten Mittagsmenüs nicht nur beibehalten, sondern das Angebot sogar ausbauen. Die drei Menüs – vegetarisch, Fisch und Fleisch – werden zu Wochen­menüs und sind auch am Abend erhältlich. «Zwischen 22 und 26 Franken mit Suppe und Salat», lautet die Preisansage des Chefs. Daneben hat das «Renner» eine kleine, ausgewählte Speisekarte.

«Es soll ein trendiger Laden werden, wo man gerne hingeht», wünscht sich Matthias Brede, während an den Scheiben gerade ein matter Sichtschutz angebracht wird. Den Leuten soll nicht von aussen auf den Teller geschaut werden. Dazu passt auch der «Captain’s Tisch», wie ihn Brede nennt, der etwas abseits steht und gewisse Diskretion bietet. Ein Wunsch von Kunden, den er nun erfüllen kann.

Ein weiteres Anliegen war ein Ort, an dem man nach dem Essen gemütlich eine Zigarre rauchen und ein Glas geniessen kann. Auch diese «Smoker’s Lounge» konnten Brede und Thalheim am neuen Ort umsetzen.

www.renner-amriswil.ch