Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

AMRISWIL: «Es ist für mich eine Chance»

Alex Becarevic hat einen Wunsch: Er will nach der Schule eine Lehre machen, die mit Autos zu tun hat. Dank des Programms «Lift» konnte er sich bereits ein erstes Mal in seinem Traumberuf bewähren.
Rita Kohn
Alex Becarevic lässt sich von Markus Teiler zeigen, wie die Reparatur ausgeführt werden muss. (Bild: Rita Kohn)

Alex Becarevic lässt sich von Markus Teiler zeigen, wie die Reparatur ausgeführt werden muss. (Bild: Rita Kohn)

Rita Kohn

rita.kohn@thurgauerzeitung.ch

Alex Becarevic träumt davon, eine Ausbildung zu machen, die mit Autos zu tun hat. Der 14-jährige Schweizer weiss aber, dass es nicht einfach ist, eine Lehrstelle zu finden. Deshalb hat er die Chance ergriffen, die ihm das Programm «Lift» bietet. Denn so bekommt er Gelegenheit, einen vertieften Einblick in seinen Wunschberuf zu nehmen. «Ich kann mir vorstellen, dass es für mich ein Vorteil bei der Lehrstellensuche ist, wenn ich schon etwas Vorkenntnisse habe», sagt er mit einem scheuen Lächeln. Von seinem derzeitigen Lift-Einsatzplatz schwärmt Alex Becarevic. Es gefalle ihm sehr gut, sagt er.

Auch Markus Theiler, Inhaber der gleichnamigen Karosserie, weiss Gutes über Alex Becarevic zu berichten. Der Schüler sei sehr motiviert, sagt er und meint: «In einem solchen Fall helfe ich gerne auch mal dabei, eine Lehrstelle zu finden.» Schon seit mehreren Jahren bietet Markus Theiler Wochenarbeitsplätze an. Nicht immer konnte er mit so interessiertem Nachwuchs arbeiten. In letzter Zeit habe er sich deshalb schon Gedanken gemacht, aus dem Programm auszusteigen. Auf die Frage, weshalb er damals überhaupt einen Wochenarbeitsplatz angeboten habe, sagt Markus Theiler ohne lange zu überlegen: «Jeder hat eine Chance verdient.» Es sei schön, da etwas beizutragen. Der Zweimann-Betrieb bildet selber keine Lehrlinge aus. Dennoch legt Markus Theiler grosse Geduld an den Tag, wenn es darum geht, die jungen Leute an den Beruf heranzuführen. Nur dann, wenn der Lift-Schüler keine Motivation an den Tag legt oder zur Arbeit gar nicht erscheint, hat die Geduld ein Ende. «In solchen Fällen gibt es aber Unterstützung von der Schule», sagt er.

Der Umgang mit dem Chef ist sehr wichtig

«Die Begleitung ist ein entscheidender Faktor», bestätigt Katharina Michel, die die Modulkurse des Lift-Progamms in Amriswil betreut. Auch Hans-Ulrich Giger, Schulleiterin der Grenzstrasse, weist darauf hin, dass in diesem Programm niemand alleine gelassen wird. «Hinter jedem Schüler an einem Wochenarbeitsplatz steht ein ganzes Team, das vernetzt arbeitet.»

Katharina Michel weiss, wie wichtig es ist, Unternehmer wie Markus Theiler dafür zu gewinnen, dass sie Wochenarbeitsplätze anbieten. «Ich freue mich über jede Zusage wie ein kleines Kind», gesteht sie. Einfach sei es nicht, die Unternehmen für das Projekt zu begeistern. «Ich habe heute den Luxus, dass wir rund 50 Plätze anbieten können.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.