Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

AMRISWIL: Ein wichtiger Schritt in das Erwachsenenalter

Jürgen Feigel sprach zum Thema «Dauergäste im Hotel Mama». Die Interessengemeinschaft Erwachsenenbildung lud in die Aula der Sekundarschule Grenzstrasse ein.
Jürgen Feigel referiert in der Aula der Sekundarschule Grenzstrasse. (Bild: Yvonne Aldrovandi-Schläpfer)

Jürgen Feigel referiert in der Aula der Sekundarschule Grenzstrasse. (Bild: Yvonne Aldrovandi-Schläpfer)

«Nesthocker im Hotel Mama sind heute noch oft ein Tabuthema», sagte Jürgen Feigel. Der Familientherapeut, Mediator und Autor aus Brittnau/AG sprach über die Schwierigkeiten, wenn erwachsene Kinder keine Anstalten machen auszuziehen und gab Tipps.

Die Igea, die Interessengemeinschaft Erwachsenenbildung Amriswil, lud zum Referat «Dauergäste im Hotel Mama» in die Aula der Sekundarschule Grenzstrasse am Montagabend ein. Der Auszug aus dem Elternhaus sei für die jungen Menschen ein wichtiger Schritt auf dem Weg in das Erwachsenenalter. Finde dieser nicht statt, könne es zu Konflikten, Frustrationen und Aggressionen führen. Wichtig sei, in Beziehung zu bleiben, indem gegenseitig die Gedanken und Gefühle ausgetauscht würden. «Die Sprache ist Beziehung», erklärte der Referent. Eltern sollten auch erwachsenen Kindern klare Grenzen setzen. Lebe das Kind noch zu Hause, so könne verlangt werden, dass es einen angemessenen Beitrag an seinen Unterhalt leiste, führte Jürgen Feigel aus. Eltern sollten ihre Kinder unterstützen, Flügel zu bekommen. Er empfahl aber, keine Verträge mit den Jugendlichen abzuschliessen.

Eine Mutter erzählte von ihren 25-jährigen Zwillingssöhnen: «Einer der beiden ist letztes Jahr ausgezogen.» Der Zweitgeborene wohne noch zu Hause, weil er noch eine weiterführende Schule besuche. «Wir haben es gut zusammen, doch manchmal können aus Kleinigkeiten auch Konflikte entstehen», führte sie aus. Die Zwillinge hätten schon früh zu Hause mithelfen müssen, eine gewisse Selbstständigkeit wurde zudem in der Pfadi erlernt. «Die Hauptsache ist für mich, dass unsere Söhne auf eigenen Füssen stehen und einer Arbeit nachgehen», äusserte sie sich.

Monika Koller Krattiger, Aktuarin der Igea, dankte Jürgen Feigel für das spannende Referat, den Interessierten für ihr Erscheinen und der TKB Amriswil für die finanzielle Unterstützung des Anlasses.

Jürgen Feigel hat zusammen mit der Journalistin Marianne Siegenthaler einen Ratgeber für Eltern geschrieben mit dem Titel «Die Nesthocker. Spielregeln für das Zusammenleben mit erwachsenen Söhnen und Töchtern». Unter anderem werden Themen wie Haushalt, Finanzen, Drogen und Privatsphäre behandelt sowie die rechtlichen Grundlagen erläutert. Jürgen Feigel hat zudem vor vier Jahren die erste Erziehungs-App für Eltern lanciert.

Yvonne Aldrovandi-Schläpfer

amriswil@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.