AMRISWIL: Blitz sorgt für schweigende Kirchenglocken

Ein Gewitter liess die Elektronik der evangelischen Kirche Amriswil kollabieren. Nach und nach sind alle betroffenen Elemente ersetzt worden. Der Schaden ist gross.

Rita Kohn
Merken
Drucken
Teilen
Messmer Markus Schaltegger zeigt dem Immobilienverantwortlichen der Kirchgemeinde im Turm den Schaltkasten, der durch den Blitzeinschlag lahmgelegt wurde. (Bild: Rita Kohn)

Messmer Markus Schaltegger zeigt dem Immobilienverantwortlichen der Kirchgemeinde im Turm den Schaltkasten, der durch den Blitzeinschlag lahmgelegt wurde. (Bild: Rita Kohn)

AMRISWIL. Das Gewitter, das über Amriswil tobt, ist heftig. Plötzlich gibt es einen heftigen Knall, wie Ohrenzeugen berichten. Danach herrscht zeitlose Ruhe. Das war in der Nacht vom 28. auf den 29. August. Ein Blitz war in den Glockenturm der evangelischen Kirche Amriswil gefahren und sorgte für eine Überspannung im Netz. Damit wurden fast alle angeschlossenen elektronischen Geräte und Steuerungen lahmgelegt. Der Glockenschlag fiel aus.

Jetzt, gut zwei Wochen später, ist es noch immer ruhiger als gewöhnlich. «Der Viertelstundenschlag und der Stundenschlag sind bereits repariert. Aber mit dem Geläut hapert es noch», sagt Messmer Markus Schaltegger. Hier würden noch Komponenten fehlen, um die Steuerung wieder in Gang zu bringen. «Schön wäre es gewesen, wenn wir sie noch vor dem Bettag bekommen hätten.» Denn ohne diese Steuerung wird einer der Messmer auf den Kirchturm steigen und die Glocken von Hand in Betrieb setzen müssen. «Das ist nicht ideal, weil er damit unten in der Kirche fehlt», sagt Markus Schaltegger – nimmt die Situation aber ge-lassen.

Gemerkt, dass etwas nicht mehr stimmt, habe man schnell. Nicht nur, dass es einen Hinweis auf das Fehlen des Geläuts gab, auch dass es in der Kirche weder Licht noch Ton gab, fiel dem Messmer auf. «Wir haben dann alles ausgetestet und mussten feststellen, dass wirklich viel kaputt war.» Nicht betroffen war einerseits die Kirchenuhr, die sie von Hand aufgezogen hätten und andererseits die Orgel, die nicht über die entsprechende Elektronik gesteuert wird.

Der Schaden kostet mehrere tausend Franken

Vorstandsmitglied Otto Seger, für die Liegenschaften zuständig, ist froh, dass die zuständigen Firmen alle rasch reagierten. So gingen Licht und Ton schon nach kurzer Zeit wieder. Die übrigen Komponenten werden nach und nach ersetzt. «Jedes Mal, wenn wir ein neues Teil einsetzen können, stellen wir fest, dass an einem anderem Ort noch etwas kaputt ist.» Deshalb und weil einige Teile nicht gleich lieferbar waren, dauert es, bis alles wieder anstandslos funktioniert.

Der Schaden wird mehrere tausend Franken kosten, ist aber über eine Versicherung abgedeckt. Messmer Schaltegger ist froh, dass der Blitz keinen Brand verursacht hat. Dafür seien aber auch die Blitzschutzleiter auf dem Dach.