Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

AMRISWIL: Bald leuchtet sie wieder

Vier digitale Anzeigetafeln geben Auskunft darüber, was in der Stadt los ist. Doch in letzter Zeit bleibt ein Teil von ihnen schwarz. Eine Lösung für das technische Problem zeichnet sich ab.
Rita Kohn
Die digitale Anzeige ist ausgefallen. (Bild: Rita Kohn)

Die digitale Anzeige ist ausgefallen. (Bild: Rita Kohn)

In die Jahre gekommen seien die Soft- und die Hardware der Tafeln, sagt Roger Häni, Kommunikationsverantwortlicher der Stadt Amriswil. Die Rede ist von den digitalen Anzeigetafeln, die seit gut zehn Jahren bevorstehende Veranstaltungen oder spezielle Ereignisse ankündigen. In letzter Zeit allerdings fallen die einen oder anderen Tafeln aus.

Roger Häni erklärt: «Wir hatten ein Problem an der Romanshornerstrasse.» Gelöst habe man das mit einer etwas höheren Funkantenne. «Da die Swisscom unser altes Übermittlungssystem nicht mehr unterstützt, mussten wir im vergangenen Jahr die Steuerung anpassen und eine neue Lösung für die Übermittlung einrichten.» Einen tiefen vierstelligen Betrag hat das gekostet. Seither funktioniert das System jedoch nicht mehr fehlerfrei.

Nachdem das Problem an der Romanshornerstrasse gelöst werden konnte, fiel die nächste Anzeigetafel aus, jene an der Arbonerstrasse. Alle Bemühungen, sie wieder in Gang zu setzen, verlaufen mehr oder weniger im Leeren. «Wenn wir die Tafel vom Strom nehmen und neu hochfahren, können wir eine Übermittlung machen. Danach ist wieder Ende.» Da das Phänomen erst nach Einführung des neuen Übermittlungssystems aufgetreten ist, geht Roger Häni davon aus, dass hier ein Zusammenhang besteht.

Vorläufig keine neuen Tafeln anschaffen

Natürlich sei es möglich, die Anzeigetafeln auf den neuesten technischen Stand zu bringen, also sowohl die Hard- als auch die Software auszutauschen. Doch dann müsste die Stadt einen fünf- bis sechsstelligen Betrag in die Hand nehmen, da die entsprechenden Komponenten nicht gerade billig sind. Eine Investition, die die Stadt vorläufig vermeiden möchte. Deshalb hat sie sich in Zusammenarbeit mit der Rea (Regio Energie Amriswil) entschieden, eine Standleitung zu verlegen, die anders als die drahtlose Übermittlung ohne Einschränkungen funktionieren sollte. Rund 2000 Franken kostet diese Leitung im Fall Arboner­strasse. Ein Betrag, den Roger Häni als Investition absolut gerechtfertigt sieht.

Dass die Tafeln geschätzt werden, zeigen die Rückmeldungen, sobald eine der Tafeln ausfällt. «Wir bekommen Anrufe, sobald die Tafel schwarz bleibt oder darauf noch alte Veranstaltungen zu finden sind», sagt der Kommunikationsverantwortliche der Stadt. «Bis Ende Jahr», stellt er in Aussicht, «sollte auch die Tafel an der Arbonerstrasse wieder in Betrieb sein.

Rita Kohn

rita.kohn@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.