AMRISWIL: Anstossen auf den Bassisten

Nun ist sie angezogen, die Kreiselfigur beim Pentorama. Kommenden Dienstag wird dies mit einer Vernissage gefeiert.

Drucken
Teilen
In zehn Metern Höhe klebt Martin Rickenbach die Folie auf den Bassisten im Pentorama-Kreisel. (Bild: Manuel Nagel)

In zehn Metern Höhe klebt Martin Rickenbach die Folie auf den Bassisten im Pentorama-Kreisel. (Bild: Manuel Nagel)

Seit gestern Nachmittag steht der Bassist nicht mehr nackt da. Zwei Tage brauchte Martin ­Rickenbach, um die Kreiselfigur auf beiden Seiten zu bekleben – und er durfte bei der Arbeit zehn Meter über Boden keine Höhenangst haben. Viele der passierenden Autos fuhren langsam durch den Kreisel, um die Figur anzusehen.

Am kommenden Dienstagabend, am 28. März, ist nun die Bevölkerung eingeladen, auf den Bassisten anzustossen. Die Stadt offeriert um 19 Uhr auf dem Platz vor dem Pentorama einen Apéro.

Nebst kurzen Ansprachen der am Kunstwerk involvierten Personen wird die Feier musikalisch umrahmt durch Francisco Obieta, Professor für Kontrabass und Kammermusik am Landeskonservatorium in Feldkirch.

Manuel Nagel

manuel.nagel@thurgauerzeitung.ch