Ambitionen am eigenen Turnier

Am 4. und 5. Juli findet in Weinfelden ein internationales Faustballturnier statt. Organisatoren sind die Wigoltinger Faustballer. Neben dem Platz wollen sie den Gästen aus Europa einen schönen Aufenthalt bereiten – auf dem Platz nicht.

Werner Lenzin
Merken
Drucken
Teilen
Die Wigoltinger Faustballer standen vergangenen Herbst im Final des Schweizer Cups. Nun messen sie sich gegen internationale Konkurrenz. (Archivbild: Nana Do Carmo)

Die Wigoltinger Faustballer standen vergangenen Herbst im Final des Schweizer Cups. Nun messen sie sich gegen internationale Konkurrenz. (Archivbild: Nana Do Carmo)

WIGOLTINGEN. Zehn Mannschaften aus vier europäischen Länder kämpfen auf der Güttingersreuti in Weinfelden um Titel und Ehre. Für den Faustball IFA-Cup vom 4. und 5. Juli zeichnen die Wigoltinger Faustballer verantwortlich für die Durchführung. Sie sind auf dem Platz zudem die dritten Schweizer Teilnehmer nebst dem STV Oberentfelden und dem TSV Jona. «Der IFA-Cup zeigt Amateursport auf hohem Niveau und ist für alle teilnehmenden Mannschaften ein Gradmesser gegen internationale Teams», sagt Adrian König, OK-Präsident des internationalen Faustballanlasses.

Helfer und Sportler zugleich

Nebst den 100 Helferinnen und Helfern steht auch das Wigoltinger NLA-Team im Vorfeld beim Aufstellen des Festzeltes, beim Ausmessen und Einzeichnen der Spielfelder im Einsatz. Alle Mannschaften reisen am Freitag mit Kleinbussen an und kehren am Sonntag wieder nach Hause zurück, um am Montag zu arbeiten. Coach Fredy Signer hofft, dass viele Faustballer und Interessierte aus der Region sowie auch Freunde und Bekannte von Faustball Wigoltingen den kurzen Anreiseweg nach Weinfelden in Kauf nehmen und das Team unterstützen. «Wir haben den Anlass perfekt aufgegleist, und nur noch miserables Wetter könnte die Stimmung an diesen beiden Wettkampftagen leicht vermiesen», sagt der Coach. Die Spiele finden zwischen Samstag, 4. Juli, um 10.45 Uhr, und Sonntag, 5. Juli, um 17 Uhr statt.

Die Mannschaft aus Wigoltingen hat sich erstmals für einen internationalen Wettbewerb qualifizieren können. Für Fredy Signer, Coach des STV Wigoltingen, steht fest: «Mit der momentanen Verfassung des Teams ist die blosse Teilnahme an diesem Wettbewerb nicht ausreichend, wir wollen mithalten mit den erfahrenen Spitzenmannschaften aus Europa.» Für OK-Präsident Adrian König ist ein schönes Abendprogramm mit einem Bankett und einem Programm der Lohn für die zehn teilnehmenden Mannschaften. Dazu kommt das Rahmenprogramm mit Festwirtschaft tagsüber und Barbetrieb an den Abenden.

Gäste in Weinfelden

Obwohl der SSV Bozen nicht zum Favoritenkreis am IFA-Cup gehört, freut sich Spieler Simon Prudenziati auf die Spiele in Weinfelden: «Viele unserer Spieler werden im November an den Weltmeisterschaften in Argentinien bei der italienischen Nationalmannschaft spielen, und der Cup in Weinfelden ist ein Meilenstein auf dem Weg dorthin.»

Für Klemens Kronsteiner von TUS Kremsmünster ist die Zielsetzung für Weinfelden klar: «Wir rechnen mit einer Medaille.» Für ihn war der Favoritenkreis schon lange nicht mehr so gross wie dieses Jahr. «Neben den beiden deutschen Mannschaften sehe ich vor allem die Lokalmatadoren in der Favoritenrolle.»