Am 11. und 18. Januar in Weinfelden

Lassen sich Fleischskandale verhindern? – Wie gewinnt die Fleischbranche das Vertrauen zurück? Unter anderem diesen Fragen widmet sich der traditionelle Agrarzyklus der Volkshochschule Mittelthurgau. Der Agrarzyklus findet am 11. und 18.

Drucken
Teilen

Lassen sich Fleischskandale verhindern? – Wie gewinnt die Fleischbranche das Vertrauen zurück? Unter anderem diesen Fragen widmet sich der traditionelle Agrarzyklus der Volkshochschule Mittelthurgau. Der Agrarzyklus findet am 11. und 18. Januar um 20 Uhr in der Aula des Berufsbildungszentrums (BBZ) in Weinfelden statt. Am 11. Januar geht der Ethiker Thomas Gröbly der Frage nach, welche ethischen Gründe hinter den Fleischskandalen liegen könnten. Albert Baumann, Unternehmensleiter der Micarna, sagt, was Micarna als führender Fleischverarbeitungsbetrieb der Migros für die Konsumentensicherheit tut. Am 18. Januar erklärt Ruedi Hadorn, Direktor des Schweizer Fleisch-Fachverbandes, welche Massnahmen der Verband ergriffen hat, damit keine Fleischskandale mehr entstehen. Klemenz Somm, Thurgauer Kantonsrat, Landwirt und Direktvermarkter, sagt, welche Bedeutung das Vertrauen zu den Bauernfamilien hat. An beiden Veranstaltungen kann mit den Referenten diskutiert werden. Eine Anmeldung zu den beiden Anlässen ist nicht erforderlich. (rb.)

Auskunft: Michael Dubach, dubach@vhs-mittelthurgau.ch

Aktuelle Nachrichten