ALTNAU: Räuber mit Herz und Töff

Die Kinderprojektwoche des Pastoralraums Regio Altnau endete mit der Aufführung eines stimmigen Musicals.

Drucken
Teilen

Im randvollen Martinshaus duftete es nach frischem Popcorn. Die Lichter gingen an und 42 Kinder stürmten auf die Bühne. Aus voller Kehle stimmten sie ins erste Lied ein und entführten das Publikum in die Geschichte des Räubers Knatter-Ratter: Sie handelt vom Sohn eines Räubers, der nicht in die Fussstapfen des Vaters treten will, weil ihm das Stehlen nicht liegt. Er hilft lieber Menschen in Not und startet deshalbein neues Leben.

Etwas Lampenfieber gehört dazu

Eine Woche lang haben die Kinder am Projekt des Pastoralraums Regio Altnau gearbeitet. Sie haben Kulissen gebastelt, Texte geprobt und gesungen, um für die zwei Auftritte am Wochenende parat zu sein. «Wir haben viel gelacht», sagte Hauptleiterin Verena Manser. Der Räuber Knatter-Ratter war bereits die sechste Produktion des Pastoralraums. Ein Rundumerfolg für Gross und Klein. «Vor der Aufführung war ich schon etwas nervös», meinte Lara Pedolin. Als eine der sieben Räuber-Darsteller durfte die Elfjährige mit Kostüm, Hut und Knattertöff auf die Bühne. «Die ganze Woche hat viel Spass gemacht. Am schönsten war es, als wir alle zusammen in den Wald gegangen sind», erinnert sich Sina Förster aus Güttingen.

Mit geschickt in Szene gesetzten Kulissen, viel Charme und spürbarer Freude riss das Musical das Publikum mit. Mit grossem Applaus belohnten die Zuschauer das Engagement der Kinder. «Das war so richtig schön», fasste Zuschauerin Christina Merina aus Altnau die Stimmung in Worte –und sprach damit dem Publikum aus dem Herzen.

Hana Mauder Wick

kreuzlingen@thurgauerzeitung.ch