Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ALTERSWILEN: Ein starkes Orchester in einer neuen Halle

Die Musikgesellschaft Hugelshofen lud am Samstag zum Unterhaltungsabend. Die Musikanten unter der Leitung von Philippe Coradi erfreuten die vielen Besucher in der neuen Mehrzweckhalle.
Erwin Schönenberger
Die Musikgesellschaft Hugelshofen beim Spiel. (Bild: Erwin Schönenberger)

Die Musikgesellschaft Hugelshofen beim Spiel. (Bild: Erwin Schönenberger)

Der Grossaufmarsch des Publikums am Unterhaltungsabend der Musikgesellschaft Hugelshofen vom Samstag war einerseits ein Beweis dafür, dass die neue Mehrzweckhalle in Alterswilen einem Bedürfnis entspricht. An-dererseits zeigte er auch, dass das Blasorchester unter der Leitung von Philippe Coradi mit einem hohen musikalischen Niveau und einem abwechslungsreichen Unterhaltungsprogramm alle Altersgruppen anspricht.

Das in Brass-Band-Besetzung spielende grosse Blasorchester schaffte es spielend, die grosse Halle mit seinen Klängen zu füllen. Die ausgezeichnete Akustik machte auch feine dynamische Abstufungen erlebbar. Aufgeweckt durch die kräftige Auftrittsfanfare genossen die Zuhörer in der Folge ein abwechslungsreiches musikalisches Programm, das mit guten Arrangements von Hits von Elton John, Queens bis hin zum Mani Matter-Dauerbrenner «Hemmige» reichte. Aber auch die Freunde guter Marschmusik kamen nicht zu kurz.

Musikalisch-rhythmische Höchstleistungen

Mit seiner lockeren Art gelang es dem bewährten Dirigenten Philippe Coradi, sein Orchester zu musikalischen Höchstleistungen anzuspornen. Ein Höhepunkt dabei sicher der Jazz-Standard aus den 30er-Jahren «Puttin’ on the Ritz» von Irvin Berlin, der das Publikum dermassen begeisterte, dass eine kurze Wiederholung nötig wurde. Nach dem in allen Teilen gelungenen Auftritt des Orchesters forderte das Publikum noch Zugaben und erhielt sie mit «Alls, was bruchsch uf der Wält, das isch Liebi».

«SMS auf Abwegen», der Einakter, der nach der grossen Pause über die Bühne ging, löste mit seinen Verwicklungen um Drogen und Lügen viele Lacher aus und kam beim Publikum dank der guten Darstellerinnen und Darstellern ebenso gut an wie das Musikprogramm.

Erwin Schönenberger

kreuzlingen@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.