Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Alte Tribünen müssen weg

Die Zuschauerplattformen in der Güttingersreuti genügen heutigen Anforderungen nicht mehr. Der Gemeinderat will sie durch neue ersetzen. Über den Kredit entscheidet das Parlament.
Esther Simon
Die Westtribüne in der Eishalle Güttingersreuti: Die Gemeinde Weinfelden will diese und die Tribüne auf der Ostseite erneuern. (Bild: Mario Testa)

Die Westtribüne in der Eishalle Güttingersreuti: Die Gemeinde Weinfelden will diese und die Tribüne auf der Ostseite erneuern. (Bild: Mario Testa)

WEINFELDEN. Auch Tribünen werden älter. Die Zuschauerplattformen im Osten und Westen der Eishalle stammen aus dem Jahr 1992. Bei der Erstellung waren die Konstruktionen zwar durchaus modern. Aber jetzt hapere es mit der Statik, schreibt der Gemeinderat in seiner Botschaft an das Gemeindeparlament. Ausserdem empfinden Besucher die Geländer als störend, weil sie die Sicht auf das Eisfeld beeinträchtigen.

Mehr Sitzplätze

Um die Übel zu beseitigen, hätten sich verschiedene Varianten angeboten, die halt alle gekostet hätten: Ersatz der Tribünen durch Neubauten, Verstärkung der bestehenden Konstruktion oder ersatzloser Abbruch der bestehenden Tribünen. Der Gemeinderat entschied sich für den Neubau. Er würde zwar am meisten kosten, brächte aber im Gegenzug am meisten. Es wären dies eine qualitative Verbesserung des Sitzplatzangebotes, die Wahrung respektive Verbesserung der Sicherheit und Einhaltung der Vorschriften und die Verbesserungen für Zuschauer hinsichtlich der Zugänge und der Sicht auf das Eisfeld. Und: Mit dem Neubau der Tribünen Ost und West könnte die Anzahl von derzeit 233 auf 383 Sitzplätze erhöht werden. Die zusätzlichen Sitzplätze resultieren aus der neu gewonnenen Fläche, die durch einen Steg als Verbindung vom Haupteingang zur östlichen Tribüne entsteht. Damit eine optimale Sicht auf das Spielfeld gewährleistet ist, sieht die Planung ein Glasgeländer als Fallschutz vor. Die bestehende Verpflegungsstation würde neu auf dem noch zu bauenden Steg plaziert.

Wieder intensiv genutzt

Über den vom Gemeinderat verlangten Kredit von 340 000 Franken entscheidet das Parlament an seiner Sitzung vom 17. März (siehe Kasten). Die Tribünenfrage hätte zwar bereits bei der Sanierung der Eishalle gelöst werden können, aber 2008/09 sei die Rückkehr des damaligen HC Thurgau noch kein Thema gewesen. Keiner konnte voraussehen, dass diese Sitzplätze nun wieder intensiv genutzt werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.