Alte Kantine wird Asylunterkunft

STEINACH. Die einstige Saurer-Kantine in Steinach soll zur Asylunterkunft umgebaut werden. Ein Kredit ist bereits gesprochen worden. Die Parzelle muss noch umgezont werden. Die jetzige Unterkunft wird abgebrochen.

Christoph Renn
Drucken
Teilen
Die ehemalige Saurer-Kantine im Steinacher Schöntal soll zur neuen Asylunterkunft umgebaut werden. (Bild: Christoph Renn)

Die ehemalige Saurer-Kantine im Steinacher Schöntal soll zur neuen Asylunterkunft umgebaut werden. (Bild: Christoph Renn)

In Steinach leben 24 Asylsuchende. Alle wohnen gemeinsam unter einem Dach in der Liegenschaft an der Otmarstrasse. «Die Zahl hat im dritten Quartal dieses Jahres massiv zugenommen», sagt Gemeindepräsident Roland Brändli. Die Situation sei zwar noch nicht prekär, doch sei er froh, mit dem Umbau der ehemaligen Saurer-Kantine an der Schöntalstrasse 12 eine gute Lösung für die Zukunft präsentieren zu können. Momentan liegt der Teilzonenplan für die geplante Unterkunft im Gemeindehaus öffentlich auf.

Baukredit bereits bekommen

Die Parzelle muss umgezont werden, da sie in der Industriezone liegt. Das bestehende Gebäude und die befestigte Fläche sollen der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen zugewiesen werden. Die restliche Fläche zum Bach hin werde der Grünzone Schutz zugewiesen. Mit dem Referendum rechnet der Gemeindepräsident nicht. An der letzten Bürgerversammlung haben die Steinacher bereits den Baukredit von 273 800 Franken gesprochen. Die Unterkunft an der Schöntalstrasse kann Brändli zufolge variabel an den Bedarf angepasst werden. Geplant waren ursprünglich 20 Plätze plus Lagerräume für den Werkhof. «Je nach Anforderung können wir die Nutzung der Räume anpassen.» Wie viel Fläche bei steigender Zahl Asylsuchenden dann noch für die Lagerräume übrig bleibt, lässt Brändli offen. Die Gemeinde will das Projekt vorantreiben, «weil Ende 2017 die jetzige Unterkunft im Zentrum abgebrochen wird. Bis dahin brauchen wir eine neue Lösung. Ansonsten würden wir Wohnungen zumieten.» Verlaufen alle Verfahren schlank, können Ende März die Bauarbeiten starten.

Einsätze für die Allgemeinheit

Die neue Asylunterkunft sei aber nur ein Teil der Anpassung an die steigende Zahl der Asylsuchenden. Ein Konzept ist in Arbeit, das eine bessere Betreuung der Asylsuchenden und verstärkte Integrationsmassnahmen vorsieht. Der Gemeinderat könnte sich Einsätze für die Allgemeinheit vorstellen.

Aktuelle Nachrichten