Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Alles ist vergänglich

Dreispitz
Chretzer

«Wie kannst du jetzt an Bilder und Skulpturen denken?», schimpft der Chretzer. «Die Stadt droht nach dem Rücktritt von Andreas Netzle führungslos zu werden. Ästhetik ist da egal.» Doch seine Frau schwärmt weiter von der Kunstnacht: «Die Kunst gibt uns Antworten auf die Krise», entgegnet sie. «Im Kunstraum haben wir doch die Installation ‹Abwesenheits- assistenz› gesehen – genau das braucht die Stadt jetzt.»

Zur Laune des Chretzers passen eher die bunten Särge in der Schiffslagerhalle am See-rhein: «Es ist alles vergänglich – das ist es, was der Künstler sagen wollte, oder?» Die Chretzerin tröstet: «Vor zehn Jahren, als der Netzle gewählt wurde, haben wir gerade die Kunstgrenze bekommen. Ende Monat feiern wir das. Nicht alles vergeht so schnell wie die Amtszeit eines Stadtpräsidenten.» – «Hoffentlich», seufzt der Chretzer. Er mag den zaunlosen Übergang. Und seit im Zollhäuschen daneben nicht mehr bewaffnete Wächter sitzen, sondern vegetarische Mahlzeiten angeboten werden, freut er sich noch mehr. Schwerter zu Pflugscharen zu schmieden bleibt ein unvergängliches Ideal.

Chretzer

kreuzlingen@thurgauerzeitung.ch

Vorname Name, Ort

xy@xy.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.