Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Alle Geschäftsstellen bleiben»

Die Raiffeisenbank Tägerwilen präsentierte zur 80. Generalversammlung erneut Rekordergebnisse. Die Bilanzsumme beträgt bereits 1,9 Milliarden Franken. Und die Bank will noch weiterwachsen.
Verwaltungsratspräsident André Ess und Bankleiter Josef Maier. (Bild: pd)

Verwaltungsratspräsident André Ess und Bankleiter Josef Maier. (Bild: pd)

WÄLDI. Das grosse Festzelt für das Turnfest Seerugge in Sonterswil am kommenden Wochenende nutzte die Raiffeisenbank Tägerwilen letzten Freitag für ihre Generalversammlung. Gemäss Mitteilung nahmen gut 1000 Genossenschafter teil. Bankleiter Josef Maier erläuterte die Hintergründe der auf über 1,9 Milliarden Franken emporgeschnellten Bilanzsumme, den erneut gestiegenen Reingewinn von über fünf Millionen Franken und den Cashflow (Bruttogewinn) von weit über 13 Millionen Franken. Die Risiken seien nach wie vor extrem klein.

Anteilscheine für alle Kunden

In seinem Ausblick sagte Maier, dass die Bank weiterhin auf Wachstumskurs bleibe. Er rechne aber eher mit einer Konsolidierung auf hohem Niveau. Die Diskussion um allfällige Schliessungen von Raiffeisen-Filialen in der Schweiz habe zum Teil verunsichert. Maier betonte deshalb: «Unsere Geschäftsstellen bleiben alle bestehen.» Derzeit hat die Raiffeisenbank Tägerwilen deren fünf. Allerdings sei es für die Zukunft auch wichtig, dass die Angebote an den einzelnen Standorten weiterhin rege genutzt werden. Zudem kündigte er an, dass noch einmal die Gelegenheit geboten werde, zusätzliche Anteilscheine mit drei Prozent Zins bis zu einem Maximalbetrag von 20 000 Franken zu zeichnen: «Nachdem wir diese Aktion letztes Jahr unseren Mitgliedern vorbehalten hatten, dehnen wir sie nun auf alle Kunden aus. Wir wollen damit einen Mehrwert bieten und unseren Kunden etwas zurückgeben.» Überdies trage diese Massnahme dazu bei, die Eigenkapitalbasis weiter zu stärken. Das Eigenkapital sei aber mit 120 Millionen Franken und damit einer Eigenkapitalquote von rund 13,5 Prozent bereits sehr gut. Verwaltungsratspräsident André Ess hielt in seinem Jahresbericht fest, dass er stolz sei, dass sich das Geschäft trotz Frankenschock, Negativzinsen und unsicherem Wirtschaftsumfeld positiv entwickelt habe. Er bedauerte zugleich, dass die gesetzlichen Regulierungen wegen verwerflicher Machenschaften gewisser Finanzinstitute immer strenger würden; dadurch steige der Personalaufwand. Indes beteuert er: «Wir sind im Moment gut aufgestellt.»

Mit Tanzshow gefeiert

Die Geschäfte wurden an der Versammlung schnell abgewickelt. Den Unterhaltungsteil bildete eine energiegeladene Show der Thurgauer Tanzakrobatik-Gruppe 4Explosion. (red.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.