Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

AFFELTRANGEN: Gute Zahlen vom Kassenwart

An der Versammlung der Sekundarschulgemeinde bewilligten 51 Stimmberechtigte alle Anträge der Behörde.
Rudolf Steiner
Kassenwart Hermann Studer präsentiert zum letzten Mal die Rechnung der Sekundarschulgemeinde Affeltrangen. (Bild: Rudolf Steiner)

Kassenwart Hermann Studer präsentiert zum letzten Mal die Rechnung der Sekundarschulgemeinde Affeltrangen. (Bild: Rudolf Steiner)

Für Kassenwart Hermann Studer war es die allerletzte Jahresrechnung, die er präsentieren durfte. Eigentlich ist er bereits vor einem Jahr aus der Behörde zurückgetreten, sprang am Donnerstagabend aber ein letztes Mal ein, um die durchwegs erfreuliche Zahlen des vergangenen Jahres zu präsentieren (siehe Kasten).

Aufgrund des ausgeglichenen Budgets 2018 stimmten die Stimmberechtigten dem von der Schulbehörde vorgeschlagenen unveränderten Steuerfuss von 41 Prozent einstimmig und diskussionslos zu. Die Versammlung der Sekundarschulgemeinde Affeltrangen, die in der Aula des Sekundarschulhauses stattfand, schlug keine hohen Wellen.

Neues Mitglied gewählt und Jubilare geehrt

Für die zwei vakanten Sitze in der Rechnungsprüfungskommission konnte mit Alexandra Schnider nur ein Sitz neu besetzt werden. Für ihre Treue zur Sekundarschulgemeinde konnte Schulpräsident Roger Holenstein folgenden Jubilarinnen gratulieren: Manuela Brändle, seit 25 Jahren mit dabei, Christina Arpagaus (Sekretariat), seit 15 Jahren Teil der Sekundarschulgemeinde und Yvonne Stucki, die seit zehn Jahren mit dabei ist. Speziell verdankt und verabschiedet wurde an der Versammlung für 18 Jahre, davon 17 Jahre in der Schulbehörde, Kassenwart Hermann Studer.

Musikalisch eingestimmt wurden die Stimmberechtigten vom Oberstufenschulorchester der beiden 3. Sekundarklassen mit den beiden Stücken «Drift away» und «Counting Stars». Roger Holenstein konnte von total 5576 Stimmberechtigten nur 51 willkommen heissen.

Rudolf Steiner

weinfelden@thurgauerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.