AFFELTRANGEN: Eine Geschäftsleitung fürs Dorf

An der Gemeindeversammlung hat der Souverän die Rechnung, einen Kredit und die Einbürgerung einer Familie bewilligt. Die Exekutive informierte zudem über ein neues Führungsmodell.

Mario Testa
Drucken
Teilen
Sind bereit für die Umstellung: Vizegemeindepräsidentin Ursula Klaus, die Gemeinderäte Glauco Schaub und Michael Zai sowie Gemeindeschreiber Christoph Fey. (Bild: Mario Testa)

Sind bereit für die Umstellung: Vizegemeindepräsidentin Ursula Klaus, die Gemeinderäte Glauco Schaub und Michael Zai sowie Gemeindeschreiber Christoph Fey. (Bild: Mario Testa)

Mario Testa

mario.testa

@thurgauerzeitung.ch

Affeltrangen geht neue Wege. Was im Kanton Zürich der Standard ist, soll nun auch im Kanton Thurgau erstmals eingeführt werden – eine Geschäftsleitung an der Spitze einer Gemeinde. Der langjährige Gemeindepräsident Hans Matthey hatte angekündigt, per Ende Legislatur seine Amtszeit zu beenden – Gelegenheit für den Gemeinderat, die Führungsstruktur der Gemeinde zu analysieren und neu aufzustellen. «Wir haben uns Gedanken gemacht über die künftige Organisationsstruktur der Gemeinde, haben dazu auch zwei Klausurtagungen unter Leitung von René Meier durchgeführt», erklärte Gemeinderat Glauco Schaub den 63 Stimmberechtigten an der Gemeindeversammlung vom Dienstagabend in der Kirche Märwil.

Das Geschäftsleitungsmodell sieht vor, dass der Gemeindepräsident künftig nur noch zu einem Pensum von 50 bis 60 Prozent angestellt wird und gemeinsam mit dem Gemeindeschreiber die Geschäftsleitung der Gemeinde übernimmt. «Ein Teil der Aufgaben, die bisher der Präsident erledigte, übernehmen die weiteren Gemeinderäte. Der Gemeindepräsident behält aber jederzeit die strategische und politische Führung, der Gemeindeschreiber ist für die Verwaltung zuständig», sagte Schaub.

Teilpensen statt Stundenlohn für die Gemeinderäte

Auch die Gemeinderäte werden statt wie bisher im Stundenlohn in Teilzeitpensen von 5 bis 15 Prozent tätig sein. Im jetzigen Modell falle dem Gemeindepräsidenten zu viel Macht, Arbeit und Verantwortung zu und das funktioniere einfach nicht mehr, wie die aktuelle Situation zeige – Hans Matthey ist gesundheitlich stark angeschlagen und liegt seit zwei Wochen im Spital. Deshalb führte auch Vize-Gemeindepräsidentin Ursula Klaus durch die Versammlung. Sie tat dies souverän, ruhig und zügig.

Nun arbeitet der Gemeinderat eine neue Gemeindeordnung mit Geschäftsleitungsmodell aus, über die das Stimmvolk dann entscheiden darf. An der Versammlung wurde auch der scheidende Gemeinderat Michael Zai verabschiedet und die Familie Jankovic mit grossem Mehr eingebürgert.

Aktuelle Nachrichten