Adventsfenster beleben die Altstadt

ARBON. Die Arboner Altstadt erhält ihren eigenen Adventskalender: Bis zum Heiligabend erleuchtet jeden Tag ein neues geschmücktes Fenster. Eine Jury zeichnet das schönste aus.

Martina Luterbacher
Drucken
Das Fenster Nummer 12 leuchtete im letzten Jahr am Restaurant Ilge. (Archivbild: Max Eichenberger)

Das Fenster Nummer 12 leuchtete im letzten Jahr am Restaurant Ilge. (Archivbild: Max Eichenberger)

Der Dezember naht – und damit auch die Zeit der Adventskalender. In fünf Tagen erhält Arbon einen speziellen seiner Art: In der Altstadt erleuchtet das erste Adventsfenster.

Wie bereits im letzten Jahr, werden Passanten bis zum Heiligabend 24 weihnachtlich dekorierte Fenster bewundern können – verteilt über die gesamte Altstadt. Jeden Tag öffnet beim Eindunkeln ein neuer Standort sein Fenster und bleibt bis in die Nacht beleuchtet.

Ein vielfältiges Programm

Die Initiantin der Aktion, Michela Abbondandolo, möchte damit auch dieses Jahr wieder mehr Leben in die Altstadt bringen. «Diesen Advent bieten wir noch mehr Rahmenprogramm», sagt die Wirtin des Restaurants Ilge.

So offerieren beispielsweise zehn Standorte einen Apéro, wenn sie ihr Adventsfenster öffnen, bei Heidi Weh schaut eine Märlitante vorbei und der Damenchor singt beim Amtshaus. Das letzte Fenster, am 24. Dezember, öffnet Michela Abbondandolo selber und bietet um 12 Uhr eine wärmende Suppe bei der «Ilge» an. Den Erlös daraus spendet sie dem Kinderhaus.

Das Schönste gewinnt

Die zeitaufwendige Organisation der Adventsfenster sieht die Initiantin als Ausgleich zu ihrem Alltag im Restaurant an. Probleme, um jemanden zu finden, der bei der Aktion mitmacht, gab es aber keine. Im Gegenteil: «Ich hatte dieses Jahr viel mehr als 24 Anfragen», sagt Abbondandolo. Lediglich die Schnellsten konnte sie berücksichtigen – davon 8 Privatpersonen und 16 Geschäfte.

Ein besonderer Ansporn, um die Fenster ansprechend zu gestalten, bietet ein Wettbewerb: Eine vierköpfige Jury bewertet die einzelnen Fenster. Welche Preise den Gewinnern winken, verrät die Initiantin allerdings noch nicht.

Bereits Pläne für 2012

Noch ist kein einziges Adventsfenster geöffnet und die Organisatorin denkt bereits ans nächste Jahr. Dann möchte sie die Idee der Adventsfenster etwas verändern: «Wenn's möglich ist, würde ich gerne die Fenster des ZIK beleuchten – 24 Fenster, gestaltet von verschiedenen Arboner Vereinen», sagt Abbondandolo.

Aktuelle Nachrichten