Abschied von Pfarrer Thomas Michel

Wigoltingen. Mit einem Abschiedsgottesdienst bedankte sich Pfarrer Thomas Michel bei den Kirchbürgern für gemeinsame Stationen auf dem Weg, Gott entgegen.

Drucken
Teilen

«Mit dem heutigen Abschiedsgottesdienst schliesst sich der Kreis», sagte Pfarrer Thomas Michel am Sonntagmorgen in der vollbesetzten Kirche. Am 4. November 1990 wurde er in sein Amt der Evangelischen Kirchgemeinde Wigoltingen-Raperswilen eingesetzt.

Herausforderung annehmen

Die Pfarrfamilie mit vier Kindern wird in den nächsten Tagen an den neuen Wohnort, nach Thunstetten in den Kanton Bern, umziehen. Der 45jährige Thomas Michel wird dort ein Einzelpfarramt übernehmen. Die Neuorientierung bedeute zwar Aufwand und Unsicherheiten, aber auch grosse Hoffnungen. Er werde an einem anderen Ort mit anderen Menschen wieder unterwegs sein, christliche Gemeinde zu leben, hielt Thomas Michel in seiner Predigt fest.

Götter für jedes Volk

Jeder Mensch habe religiöse Empfindungen, doch gelte es, den Glauben in einen grösseren Zusammenhang zu stellen und den Faden des Vertrauens zu finden. Jedes Volk habe Götter, in den Abrahamserzählungen, im ersten Buch Mose, sind verschiedene literarische Quellen verflochten. Sie sind Zeugnisse über einen Menschen, der in einer Mischung aus Mut, Gottvertrauen und Risikobereitschaft offen für Veränderungen bleibt und eine neue Welt sucht.

Traurigkeit thematisiert

Kirchenpräsident Rudolf Kohli würdigte in der Kirche das Schaffen von Pfarrer Thomas Michel. Zahlreiche Präsente mit lieben Dankesworten wurden dem Pfarrer überreicht. Heinz Widmer dankte Corinne Michel für ihre vielseitigen Begabungen als Katechetin. Religionsunterricht in der Mittelstufe sowie Lager und Kinderanlässe leitete sie aus christlichem Glauben heraus professionell. Corinne Michel wird in Thunstetten zu 40 Prozent angestellt als Pfarrfrau und Katechetin. Am Abschiedsgottesdienst sprach sie mit ihren Religionsschülern und der Puppe Tom über «Traurig sein».

Festlich-musikalische Note

Der Kirchenchor von Raperswilen umrahmte den Gottesdienst unter der Leitung von Walter Nater musikalisch, und Vreni Kuhn sowie Flötistin Renata Königshofer verbreiteten in der Kirche instrumental eine festliche Note. (mao)

Aktuelle Nachrichten