72 Prozent nutzen E-Banking

Neu ist der Geschäftssitz der Raiffeisenbank Regio Arbon in Arbon. 972 Genossenschafter stimmten dem Geschäftsabschluss 2014 zu.

Hedy Züger
Drucken
Teilen
972 Genossenschafter bestimmen den Kurs der Raiffeisenbank mit. (Bild: Hedy Züger)

972 Genossenschafter bestimmen den Kurs der Raiffeisenbank mit. (Bild: Hedy Züger)

ARBON. «Wir engagieren uns bewusst für die Region», sagte Bankleiter André Kobelt an der mit 972 Genossenschaftern gut besetzten Generalversammlung der Raiffeisenbank. Er erinnerte an die Sicherung der Arbeitsplätze; auch Einkaufsrituale sollten bewusst überprüft werden.

Digitalisierung unaufhaltsam

2015 wird die Raiffeisenbank Regio Arbon das 8000. Mitglied aufnehmen. Die jüngere Generation bedient sich bereits heute der «neuen Bankschalter», wie Tablet und Smartphone. Für einst heilige Hallen werden andernorts fast utopische Konzepte entwickelt. Damit die Richtung stimme, startete Kobelt eine Umfrage: Sollen die Schalterhallen bleiben oder aufgepeppt werden? Die Reaktionen waren eher verhalten und Kobelt liess die Flughöhe offen. Die Dynamik des Wandels am Finanzplatz Schweiz sei enorm. Kobelt erwähnte die Einschränkung der unternehmerischen Freiheiten. Das Risiko bestehe, dass Banken neue Chancen im Markt vernachlässigten. Die Arbeit werde aufwendiger. Seine Bank konzentriere sich auf Spezialwissen und Stärken. Sie habe den Schwung beibehalten. Im ersten Quartal profitierte man von der gutgehenden Wirtschaft.

Sitz nun in Arbon

Die Genossenschafter stimmten der Verlegung des Geschäftssitzes nach Arbon zu. Da die Filiale Berg SG seit Ende 2014 geschlossen ist, werden Kunden per Bancomat und bei persönlichen Beratergesprächen bedient. Einen freundlichen Alarmton schlug Kobelt zu den Rückzugslimiten an: Sparkonti sind keine Liquiditätsreserven mehr. Bankpräsident Gabriel Bawidamann wies auf das Wachstum der Raiffeisenbanken schweizweit und in der Region hin. In Arbon wurde der Aufwand gesenkt. Kunden sprechen seltener am Schalter vor und beziehen Bargeld ab Bancomat. 72 Prozent nutzen E-Banking.

Nach den Geschäften amüsierten die Komiker Sutter und Pfändler die Versammlung. Wie Profis engagierten sich im Service für die tausend Gäste im Festzelt die Musikgesellschaft und Volleyball Steinach, Musikgesellschaft und Turnverein Berg sowie der Feuerwehrverein Roggwil.