586 Vespas kamen angerollt

Grossandrang am diesjährigen Vespa-Treffen im Kreuzlinger Hafen: Selbst aus Belgien, Spanien und Luxemburg waren Liebhaber angereist.

Margrith Pfister-Kübler
Merken
Drucken
Teilen
Der Kreuzlinger Hafen wurde am Sonntag zum Vespa-Mekka. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

Der Kreuzlinger Hafen wurde am Sonntag zum Vespa-Mekka. (Bild: Margrith Pfister-Kübler)

KREUZLINGEN. «Cari amici. La vita è bella. Ich bin überwältigt», sagte am Sonntag Guiseppe Cordioli. Der Präsident des Vespa Clubs Amici Bodensee mit Sitz in Landschlacht konnte es kaum glauben. Exakt 586 Vespas und Lambrettas waren angerollt. Beim Jahrestreffen im 2015 waren es noch 280. Im Juni 2014 hat Guiseppe Cordioli ein erstes Vespa-Treffen organisiert. Damals kamen 50.

Vespa-Fahrer sind unpünktlich

Die Leidenschaft für die alten und neuen Blechroller prägte am Sonntag die Stimmung im Hafen Kreuzlingen. Aus Belgien, Spanien, Luxemburg, Frankreich, Italien, Deutschland, Österreich und aus allen Ecken der Schweiz haben sich die Vespa-Abenteurer auf den Weg nach Kreuzlingen gemacht. «Wir waren heute morgen sechs Stunden unterwegs bis hierher. Ohne Stress», sagen der 32jährige Molkereimeister Christoph Gissing und sein Kollege aus Kaufbeuren. Die einfache Technik und der Geruch von Zweitaktmotoren, das mache das Vespa-Abenteuer aus. «Mit einer Vespa ist man nicht pünktlich», wird auch die Langsamkeit gelobt. Michaela Konrad aus Bregenz schwärmt: «Vespa ist ein Glücks-Lebensgefühl.»

Lust auf eine Retro-Vespa

«Bei uns steht eine alte Vespa auf dem Wunschzettel», erklären die abenteuerlustigen Kreuzlinger Schülerinnen Chiara, Laura, Elisa und Julia. Auch Mara Severini aus Kreuzlingen hat Lust auf eine Retro-Vespa. Ruth Gamper aus Frauenfeld, mit Blüemli im Haar und Krücken, musste die Vespa wegen eines Unfalls zu Hause lassen, zelebriert aber trotzdem ihre Vespa-Liebe.

Pfarrer segnet jedes Fahrzeug

Die Segnung der Blechmobile durch Pfarrer Josef Gander wurde begeistert aufgenommen. Jedes Fahrzeug bekam etwas Weihwasser. Danach bewegte sich der Corso durch Tägerwilen, zum Schloss Castell, über den Seerücken, durch Berlingen, vorbei am Arenenberg und zurück nach Kreuzlingen. Rund 70 Sicherheitsleute standen im Einsatz.