400 Anwohner kämpfen gegen Handyantenne

KREUZLINGEN. Die Swisscom möchte beim Blauhaus-Platz in Kreuzlingen eine leistungsstarke Mobilfunkantenne bauen.

Drucken
Teilen

KREUZLINGEN. Die Swisscom möchte beim Blauhaus-Platz in Kreuzlingen eine leistungsstarke Mobilfunkantenne bauen. Nachdem das Unternehmen das Baugesuch eingereicht hatte, beteiligten sich rund 400 Betroffene im Oktober an einer Sammeleinsprache gegen das Vorhaben, wie der Verein strahlungsfreies Kreuzlingen mitteilt. Einige Tage zuvor haben auch in Tägerwilen etwa 120 Betroffene eine Sammeleinsprache gegen die geplante Antennenanlage von Orange und Sunrise eingereicht.

Antenne wäre sehr stark

In Kreuzlingen handle es sich um eine leistungsstarke Antenne, die gemäss den technischen Plänen nicht nur der Versorgung des Wohnquartiers diene, sagt Vereinspräsident Stefan Zbornik. «Das ist unverschämt, denn die Leistung ist deutlich höher, als sie für das Quartier nötig wäre.» Zum Vergleich: Die Antenne von Orange in der Nähe habe eine gut zehnmal niedrigere Leistung. In Kreuzlingen könne man bereits auf allen Netzen der Schweizer und der deutschen Mobilfunkbetreiber telefonieren. Das gleiche gelte für die geplante Antenne in Tägerwilen.

Box ist eine gute Lösung

Mobilfunkteilnehmern mit Versorgungsproblemen empfiehlt Zbornik, zu Sunrise zu wechseln und dort eine kostenlose Indoor Box zu verlangen. Das ist eine Mobilfunkanlage im Mikroformat, die mit sehr geringer Sendeleistung (zehn Milliwatt) die bedarfsgerechte Versorgung von Büros und Wohnungen ermöglicht. «Sie funktioniert wie Wireless LAN. Nur dass die Strahlung deutlich tiefer ist.» Die Indoor Box habe den Vorteil, dass man sie bloss einzustecken braucht und auch kein Baugesuchsverfahren benötigt. «Ein Freund von mir hat so eine und sagt, er habe so guten Empfang wie noch nie. Und man beeinträchtigt damit die Nachbarn nicht. Das ist wichtig.» Sunrise sei bisher der einzige Anbieter der Box. (red./ndo)

Aktuelle Nachrichten