30 Sorten sind Standard

Serie Hofladen (3): Manuela und Thomas Ehrbar stellen seit zwölf Jahren eigene Glaces her. Die ersten drei Jahre sind für sie happig gewesen. Doch mittlerweile ist «Tomela» weit über Langrickenbach hinaus bekannt und beliebt.

Nicole D'orazio
Drucken
Teilen
Manuela und Thomas Ehrbar posieren mit ihrem Glace-Velo. Im Hintergrund sieht man das weisse Häuschen, wo die Glace produziert wird. (Bild: Ralph Ribi)

Manuela und Thomas Ehrbar posieren mit ihrem Glace-Velo. Im Hintergrund sieht man das weisse Häuschen, wo die Glace produziert wird. (Bild: Ralph Ribi)

LANGRICKENBACH. In Familie Ehrbars Garage in Obergreut in Langrickenbach kann man Glace kaufen. Neben der grossen Gefriertruhe warten der Piaggio Ape und das Glace-Velo auf ihren nächsten Einsatz an einer Hochzeit oder einem anderen Anlass.

Dank des schönen Wetters haben Manuela und Thomas Ehrbar mit ihrem «Tomela»-Glace Hochsaison. Sie kommt mit einem Trottinett angeflitzt. «Wir kommen fast nicht mit Produzieren nach. Ich musste schnell schauen, ob alles in Ordnung ist», sagt sie und lacht. In einem kleinen Häuschen, nur wenige Meter von ihrem Haus entfernt, wird die Glace produziert. Dort riecht es intensiv nach Himbeere. Die Mitarbeiterin füllt das dunkelrote Eis gerade in grosse Behälter ab.

Drittes Standbein gesucht

2003 haben die beiden nach einem dritten Standbein gesucht. Denn die Grösse des Landwirtschaftsbetriebs mit Kälbermast und Ackerbau, den Thomas Ehrbar von den Eltern übernommen hat, reichte nicht aus. Daneben ist er auch in der Fütterungsberatung tätig. «Wir wurden auf ein Franchise-Angebot aus Holland für Bauernhofglace aufmerksam», erzählt er. Die Idee habe ihm sofort gefallen. Zusammen mit vier anderen Landwirten habe man den Thurgau nach Gebieten aufgeteilt und angefangen.

«Wir besuchten dann ein Glace-Seminar, weil wir unsere eigenen Rezepte kreieren wollten», erzählt Thomas Ehrbar. Deswegen habe man die Glace in «Tomela» – eine Kreation aus ihren beiden Vornamen – umbenannt und habe sich vom Franchise-Anbieter gelöst. «Nach drei Jahren hätte ich das Ganze am liebsten verkauft», erzählt der Familienvater. «Der Anfang verlief sehr harzig.» Die Vermarktung war schwierig und aufwendig. Doch die eigene Glace kam immer besser an. Vor allem dank Mund-zu-Mund-Propaganda wurde «Tomela» immer bekannter. Nach fünf Jahren schrieben sie endlich schwarze Zahlen. Heute beliefern die beiden viele Restaurants in der Region und einige Dorfläden.

Weniger Rahm, mehr Milch

«Unsere Glace ist beliebt, weil wir weniger Rahm, dafür mehr Milch als bei den vorgegebenen Rezepturen verwenden», glaubt Thomas Ehrbar. «So wird das Eis nicht so hart.» Und die Fruchtsorten seien völlig milchfrei, damit auch sie auch Personen mit Laktoseintoleranz geniessen könnten, ergänzt Manuela. «Wir versuchen dabei, möglichst die ganze Frucht zu verwenden und somit nachhaltig und ökologisch zu sein.» Die Früchte und Milch beziehen sie von Nachbarn.

Die Familie ist des Glaces nicht überdrüssig. «Unsere Kinder Lea und Sven und ich essen täglich eines», verrät der Vater und lächelt. «Am liebsten Joghurt und Himbeere», sagt er. «Wir haben sicher sechs bis sieben Jahre an der Joghurtsorte getüftelt, bis wir sie so hinbekommen haben. Ich mag sie total gerne, weil sie so erfrischend ist.» Die Fruchtsorten seien bei den meisten Kunden beliebt sowie Haselnuss mit Schokosplitter. «Unsere Hauptsorte ist allerdings Vanille.»

«Wir haben etwa 30 Sorten im Standardsortiment», sagt Manuela Ehrbar. «Wir sind jedoch für alles offen. Denn Glace kann man aus fast allem herstellen.» So hätten sie schon Eis aus Gurken, Basilikum, Glühwein oder Möhl-Saft hergestellt. «Diese müssen einfach beim ersten Versuch sitzen.»

Nicht weiterwachsen

Der Familienbetrieb ist stets gewachsen. «Zwei Mitarbeiterinnen unterstützen uns», sagt Manuela Ehrbar. Grösser wolle man aber nicht mehr werden. «Denn wir möchten alles selber machen. Wir lieben es, an Hochzeiten oder Geburtstagen mit dem Velo oder dem Piaggio anwesend zu sein. Die Leute strahlen, wenn sie eine Glace erhalten.»

Bild: NICOLE D'ORAZIO

Bild: NICOLE D'ORAZIO