25 Birken als Dank an die Stadt

Die Sozialinstitution Betula feiert in diesem Jahr das 25-Jahr-Jubiläum. Aus diesem Anlass stellt sie einen Birkenhain auf und lädt ins Theater ein.

Drucken
Teilen
Stefan Ribler Co-Leiter der Sozialinstitution Betula in Romanshorn (Bild: pd)

Stefan Ribler Co-Leiter der Sozialinstitution Betula in Romanshorn (Bild: pd)

ROMANSHORN. Das Betula bietet in Romanshorn seit 25 Jahren sozialpsychiatrische Begleitung an. Zur Feier des Jubiläums finden in diesem Jahr verschiedene Aktionen für und mit der Stadt Romanshorn statt. Die Hauptorganisatoren sind die Institutionsleiter Christian Brönimann und Stefan Ribler, die das Betula seit der Gründung 1989 leiten.

Einweihung am 7. März

Betula bedeutet auf lateinisch Birke und steht für die Verwurzelung in der Gesellschaft. Als Zeichen für die 25jährige Zusammenarbeit mit Romanshorn stellt das Betula auf der Brachfläche am Hafen ein Jahr einen Hain aus 25 Birken auf. Zur Einweihung am Freitag, 7. März, um 17.30 Uhr ist die Öffentlichkeit eingeladen. Es bietet sich die Gelegenheit, bei einem Imbiss das Betula kennenzulernen.

Proben für ein Theater

Die Sozialinstitution hat 2013 einen offenen Theaterworkshop für die Romanshorner Bevölkerung und für Bewohnerinnen und Bewohner des Betula organisiert. Ein Jahr lang proben die Teilnehmenden wöchentlich unter der Leitung der Theatertherapeutin Micha Stuhlmann. Dabei entwickeln sie gemeinsam ein eigenes Theaterstück. Premiere ist am 27. September im Theaterhaus Weinfelden. (red.)

Christian Brönimann Co-Leiter der Sozialinstitution Betula in Romanshorn (Bild: pd)

Christian Brönimann Co-Leiter der Sozialinstitution Betula in Romanshorn (Bild: pd)

Aktuelle Nachrichten