211er-Bus von Steinach nach St. Gallen im Viertelstundentakt

Die Gemeinden Steinach, Horn und Tübach setzen sich für besseren Busfahrplan ein.

Dominik Bärlocher
Drucken
Teilen
Zu Stosszeiten sollen bald mehr Busse nach St. Gallen fahren. (Archivbild: Urs Jaudas)

Zu Stosszeiten sollen bald mehr Busse nach St. Gallen fahren. (Archivbild: Urs Jaudas)

STEINACH. Pendler kennen den Gedanken: «Wieder nur ein Stehplatz.» Bereits früh am Morgen sind die 211er-Busse von Steinach nach St. Gallen vollgestopft.

Ab Oktober alle 15 Minuten

«Die Beförderung ist zwar mit den Stehplätzen sichergestellt», sagt der Tübacher Gemeindepräsident Michael Götte, «aber sie ist keine angenehme.» Zudem dauert die Reise nach St. Gallen laut Fahrplan 26 Minuten, und die Menschen tendieren immer stärker zum öffentlichen Verkehr. «Ausserdem wachsen die Gemeinden Steinach, Horn und Tübach stetig.» Daher schritten die Gemeinden zur Tat. So fährt das Postauto ab Donnerstag, 11. Oktober, zwischen 6.30 und 7.30 Uhr im Viertelstundentakt von Steinach nach St. Gallen. «Wir haben den Termin festgelegt, damit die Postauto-Betriebe genug Zeit für die Detailplanung und Fahrzeugbeschaffung haben», sagt Götte.

Kunstgriff im Neudorf

Der erste Bus um 6.40 Uhr fährt bei der Obersteinacher Käserei los und verkehrt nur bis ins St. Galler Quartier Neudorf. Dies, damit beim Viertelstundentakt nur ein zusätzliches Fahrzeug eingesetzt werden muss. Bei der Planung seien verschiedene Alternativen geprüft worden. Diese Lösung schien die beste. «Es wird im Neudorf nur wenige Minuten dauern, bis ein Bus der Verkehrsbetriebe St. Gallen oder ein Postauto aus Rorschach vorbeikommt und die Pendler ins Zentrum bringt», sagt Jürg Eschenmoser, Regionalleiter der Postauto Schweiz AG.

Ab 2014 im offiziellen Fahrplan

Der Viertelstundentakt gehört, obwohl im offiziellen Fahrplan eingetragen, nicht zum Regelbetrieb der Postautos. Die Gemeinden bestellen den Kurs auf eigene Kosten. Insgesamt fallen zwischen Oktober 2012 und Dezember 2013 97 000 Franken an. Das Ziel der Gemeinden ist aber klar. Michael Götte: «Wir wollen, dass die Busse ab 2014 in den ordentlichen Fahrplan der Postautos aufgenommen werden.»

Aktuelle Nachrichten