Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

153 Unterschriften gegen Mischklassen

Im neuen Schulhaus Seegarten setzen Behörde und Lehrerteam auf altersdurchmischtes Lernen. Das stärke die Sozialkompetenzen. Eine Eltern-Interessengemeinschaft hat jetzt eine Petition mit 153 Unterschriften eingereicht. Sie fordern darin das Einklassensystem.

ARBON. Im Rahmen der Schulleitungskonferenz am 8. März hat die IG die Petition mit 153 Unterschriften – davon 60 Arboner Familien mit Kindern im Primarschulalter – Primarschulpräsidentin Regina Hiller übergeben. Dies teilt die Schulbehörde mit. In der offenen Fragerunde hätten bereits «einige Falschinformationen, Fehlinterpretationen oder beschriebene Vermutungen richtig gestellt» werden können. Viele Befürchtungen würden nicht auf die Ausgangslage im neuen Schulhaus Seegarten zutreffen, so die Behörde.

Behörde sieht Mehrwert

Im Sommer 2016 startet ein vom «altersdurchmischten Lernen» (AdL) überzeugtes Lehrerteam, das im Mehrklassensystem einen Mehrwert für die Schüler sieht. Diese würden mit gestärkten Sozialkompetenzen auf ihre weitere Laufbahn vorbereitet. Der Entscheid der Primarschulbehörde für das «AdL» im Seegarten sei «kein Entscheid gegen das Jahrgangsklassensystem am Schulstandort Arbon», stellt die PSG klar. Aus allen bewährten pädagogischen Konzepten könnten Vor- und Nachteile abgeleitet werden. So räumten auch die Petitionärinnen ein, dass Jahrgangsklassen nicht nur Vorteile bieten. Der Weg der Diversifizierung am Schulstandort Arbon mit dreijähriger Beobachtungsperiode sei «eine Herausforderung, der sich die Primarschulgemeinde zu Gunsten der Schüler stellen will».

Im Dialog bleiben

Schulpräsidentin Regina Hiller freut sich «über die starke Anteilnahme der Eltern an der Schulentwicklung, wie wir sie auch an der Dialogveranstaltung im November erleben konnten». Damals sei klar kommuniziert worden, Fragen und Anliegen der Eltern aufzunehmen, um diese in die weitere Planung einzubeziehen. Diesen Weg wolle man weitergehen. Durch gegenseitige Unterstützung soll der nötige Freiraum für die Entwicklung der Kinder geschaffen werden. Zusammen mit der Bekanntgabe der Klassenzuteilung nach den Frühlingsferien werden im Mai alle Eltern der Seegarten-Schüler zu einem Informationsanlass eingeladen. Dann soll auch eine Elternbegleitgruppe gebildet werden. (red.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.