10 Jahre Seewasserwerk Frasnacht

Vor zehn Jahren wurde das Seewasserwerk Frasnacht der RWSG in Betrieb genommen. Zusammen mit dem Werk Goldach beliefert es die 12 Partnergemeinden mit dem kostbaren Nass.

Drucken
Teilen
Das Frasnachter Seewasserwerk feiert sein erstes Jubiläum. (Bild: Enrico Berchtold)

Das Frasnachter Seewasserwerk feiert sein erstes Jubiläum. (Bild: Enrico Berchtold)

Vor zehn Jahren wurde das Seewasserwerk Frasnacht der RWSG in Betrieb genommen. Zusammen mit dem Werk Goldach beliefert es die 12 Partnergemeinden mit dem kostbaren Nass.

Am heutigen 1. Oktober feiert das Seewasserwerk Frasnacht sein 10jähriges Bestehen. Am 7. März 1993 ziemlich genau 100 Jahre nach der Gutheissung des Volkes zum Bau des Seewasserwerkes Riet, sagten die Stimmbürger und Stimmbürgerinnen der Stadt St. Gallen wiederum ja zum Beitritt zur Regionalen Wasserversorgung St. Gallen AG (RWSG) und im Anschluss zum Bau eines zweiten Seewasserwerks. Mit dem Bau des Seewasserwerks Frasnacht wurde im Frühjahr 1997 begonnen. Rund 100 Jahre nach der Inbetriebnahme des Seewasserwerks Riet in Goldach wurde das neue Seewasserwerk Frasnacht in Betrieb genommen, um die regionale Wasserversorgung zukunftssicher zu gestalten.

Netz von 246 Kilometern

Die beiden Seewasserwerke Frasnacht und Riet in Goldach beliefern heute die Partnergemeinden über verschiedene Pumpwerke und Wasserreservoire. Die Länge des Transport- und Verteilnetzes der Partner beträgt rund 246 km. Jährlich werden auf diesem Netz über 8,5 Millionen Kubikmeter Wasser transportiert. Teilweise müssen über 400 Höhenmeter bis zu den Wasserreservoirs überwunden werden.

Die moderne Wasserversorgung ist für alle Prozesse, von der Fassung des Rohwassers über die Aufbereitung bis zum Transport zu den Partnern, verantwortlich.

Ständig überprüft

Seit dem 1. Januar 2006 untersteht die Prüfung der Wasserqualität vollständig der neuen Verordnung im Lebensmittelrecht. Und dementsprechend wird das Trink-, Quell- und Mineralwasser wie in der gesamten Lebensmittelbranche nach etablierten Prinzipien geprüft. Die laufenden Ergebnisse der Prüfung attestieren der RWSG eine sehr gute Wasserqualität und dass die vorgegebenen Toleranz- und Grenzwerte der Fremd- und Inhaltsstoffverordnung sowie Hygieneverordnung eingehalten wurden.

Neue Seeleitung im Bau

Mit dem Projekt «2010» werden wiederum visionäre Ziele, um die Trink- und Brauchwasserversorgung der Bevölkerung zu sichern, verfolgt und umgesetzt. In einem ersten Schritt entsteht die Erneuerung des Leitungsnetzes zwischen dem Riet, der Goldach entlang, zur Bruggmühle; gefolgt von einer neuen Pumpstation Riet und im Anschluss daran die Seeleitung von Arbon zum Riet. Nach wie vor im Zentrum stehen eine hervorragende Wasserqualität und die sichere Wasserversorgung.

Aktuelle Nachrichten