Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ARBON: «Immer wieder kaputte Büechli»

Die «Wunderbar» am Bodensee ist ein beliebtes Ausflugsziel. Doch nun gibt das Restaurant zu reden, denn: Kinderwagen sind neu verboten. Auf Facebook macht eine Mutter ihrem Ärger Luft.
Rossella Blattmann
Die «Wunderbar» liegt direkt am idyllischen Arboner Seeufer. (Bild: Ralf Rüthemann)

Die «Wunderbar» liegt direkt am idyllischen Arboner Seeufer. (Bild: Ralf Rüthemann)

Rossella Blattmann

rossella.blattmann@thurgauerzeitung.ch

Gar nicht wunderbar. Momentan gibt ein auf der Facebook-Seite «Du bisch vo Arbon wenn ...» veröffentlichter Post viel zu reden. Eine junge Arboner Mutter macht darin ihrem Ärger Luft. Der Grund: Im Lokal Wunderbar sind seit kurzem Kinderwagen ver- boten.

Die Arbonerin und ihre zwei Freundinnen, alle drei mit Babys zwischen neun und elf Monaten, hätten sich für ihren gemütlichen Nachmittagskafi ein neues Restaurant suchen müssen. Sie seien so viel dort gewesen, und hätten den Kinderwagen stets an den Rand gestellt, schreibt die Frau. «Ich weiss, es isch ihres recht das z mache, find aber trotzdem trurig. Wohi gönd ihr go käffele wommer au en wage dörf mit ine neh?», postete die genervte Mutter in der öffentlichen Facebook-Gruppe.

«Ein Restaurant, kein Kinderhöck»

Simone Siegmann ist die Geschäftsführerin des gutbesuchten Arboner Restaurants. Die «Wunderbar» sei gross, es habe viel Platz. Auch für Mütter mit Kind und Kegel, und Kinderwagen. Doch genau diese Tatsache habe in letzter Zeit zu Problemen geführt, sagt Siegmann. «Immer wieder war alles mit Kinderwagen vollgestellt, und Kinder krabbelten hinter der Theke auf dem Boden herum, so dass mein Personal nicht mehr richtig arbeiten konnte», ärgert sie sich. Die «Wunderbar» sei ein Restaurant, und kein «Kinderhöck».

Die Situation sei so weit eskaliert, dass sie wegen des hohen Lärmpegels in der «Wunderbar» auch Stammgäste verloren habe, sagt Siegmann. Zudem hätten die zahlreichen Kleinkinder und Babys das extra zur Verfügung gestellte Spielzeug andauernd zerstört.

«Ich hatte immer wieder kaputte Büechli, die ich ersetzen musste», sagt die Geschäftsführerin. Und: «Es wurden sogar Kinder auf Tischen gewickelt», äussert sich Siegmann gegenüber «20 Minuten.»

Verband gegen Kinderwagenverbote

Ruedi Bartel ist SVP-Politiker und der Präsident des Gastro-Verbands Thurgau. Bartel hält nicht viel von Kinderwagenverboten in den Restaurants.

Er kenne die Platzsituation in der «Wunderbar» zwar nicht, aber generell müssten Wirte in Kauf nehmen, dass Gäste mit Babys oder Kleinkindern mit Kinderwagen ins Restaurant wollen. Ob gross oder klein: «Jeder ist ein Gast», sagt er. Schliesslich handle es sich auch um zukünftige zahlende Gäste, ergänzt Ruedi Bartel.

Die betroffene Arboner Mutter, die den Post auf Facebook stellte, wollte sich gegenüber der «Thurgauer Zeitung» nicht zu den Ereignissen in der «Wunderbar» äussern.

Hinweis: Haben Sie auch schon eine ähnliche Situation erlebt? Betroffene Eltern und Wirte melden sich unter: redaktion@thurgauerzeitung.ch.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.