Arbeitslosigkeit steigt leicht

Wie in der ganzen Schweiz steigt in der Ostschweiz die Arbeitslosigkeit leicht an, bleibt aber unter dem nationalen Durchschnitt von 2,9 Prozent. Auch die Kurzarbeit ist auf dem Vormarsch.

Merken
Drucken
Teilen
Die Kantone Thurgau und St. Gallen verzeichnen mehr Arbeitslose. (Bild: ky/Gaëtan Bally)

Die Kantone Thurgau und St. Gallen verzeichnen mehr Arbeitslose. (Bild: ky/Gaëtan Bally)

Zwar verdunkeln sich die konjunkturellen Wolken weltweit, doch auf dem Ostschweizer Arbeitsmarkt ist davon noch wenig zu spüren. Im Kanton St. Gallen waren im Oktober 5474 Personen arbeitslos gemeldet, 157 mehr als im September. Damit stieg die Quote um 0,1 Prozent auf 2,3 Prozent. Auch im Thurgau stieg die Arbeitslosenquote um 0,1 Prozent auf 2,1 Prozent. Das sind 2558 arbeitslos gemeldete Personen, 49 mehr als im September.

Rückgang im Appenzellerland

Hingegen sind die Zahlen in den beiden Appenzell rückläufig: In Ausserrhoden waren im Oktober 353 Personen arbeitslos gemeldet, 12 weniger als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote beträgt unverändert 1,3 Prozent. In Innerrhoden sank die Zahl der Arbeitslosen um 1 auf 78, gerade genug, um die Quote um 0,1 Prozent auf 1,0 zu senken. Ähnlich verlief die Entwicklung bei der Zahl der Stellensuchenden. Im Kanton St. Gallen stieg deren Quote von 3,6 auf 3,7 Prozent. Das entspricht 9058 Personen, 210 mehr als im September. Im Thurgau waren 40 Personen mehr auf Stellensuche, nämlich 3969. Die Quote blieb bei 3,2 Prozent stabil.

Von den arbeitslos gemeldeten Personen waren sowohl im Thurgau wie in St. Gallen etwas mehr Frauen als Männer arbeitslos. Im Kanton St. Gallen waren knapp 54 Prozent der arbeitslos gemeldeten Personen Schweizer, im Thurgau knapp 58 Prozent.

Der Kanton St. Gallen veröffentlicht auch Angaben über die Arbeitslosen in einzelnen Branchen. Am stärksten betroffen war demnach der Bereich Personalvermittlung und -verleih. Hier waren 12 Prozent mehr auf Stellensuche als im Vormonat. Insgesamt war der Dienstleistungsbereich stärker betroffen als die Industrie, wobei aber die Metallindustrie mit 4,6 Prozent eine Zunahme aufwies. Saisonal bedingt nahm auch die Arbeitslosigkeit im Bau- und im Gastgewerbe zu. In Elektrotechnik, Elektronik, Uhren und Optik sowie im Handel ging die Arbeitslosigkeit hingegen zurück.

Mehr Kurzarbeit beantragt

Angestiegen sind im Kanton St. Gallen auch die Gesuche um Kurzarbeitsentschädigung. Im September stellten 41 Betriebe mit 1031 Mitarbeitenden ein solches. Im Oktober erhielt das Amt für Arbeit bereits 72 Gesuche von Betrieben mit insgesamt 1682 Mitarbeitern. Im Kanton Thurgau stiegen die Gesuche ebenfalls, allerdings auf niedrigerem Niveau: Ersuchten im September noch 11 Betriebe mit 135 Mitarbeitern Kurzarbeitsentschädigung, waren es im Oktober schon 15 Betriebe mit 243 Mitarbeitern. (ken)