Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Arbeitslosenquoten in der Ostschweizer stagnieren

In den Ostschweizer Kantonen hat sich die Arbeitslosigkeit von November auf Dezember 2017 nur wenig verändert. Im Jahresvergleich mit Dezember 2016 werden vor allem in den Kantonen St.Gallen und Thurgau deutlich weniger Stellensuchende gezählt.
Im Kanton St.Gallen ist die Arbeitslosenquote im Dezember im Vergleich zum Vormonat leicht gestiegen. (Bild: Keystone/Symbolbild)

Im Kanton St.Gallen ist die Arbeitslosenquote im Dezember im Vergleich zum Vormonat leicht gestiegen. (Bild: Keystone/Symbolbild)

Im Kanton St.Gallen hat sich die Arbeitslosenquote im Dezember im Vergleich zum Vormonat leicht erhöht: von 2,3 auf 2,4 Prozent. Positiver sieht hingegen die Entwicklung im Jahresvergleich aus: Im Dezember 2016 lag die Zahl der Stellensuchenden um acht Prozent höher als im Dezember 2017, als sie bei 10'985 Personen lag.

Vor allem bei den Stellensuchenden, die zuletzt eine fachlich anspruchsvolle Tätigkeit ausübten, wurde ein Rückgang verzeichnet. Bei den Hilfskräften blieben die Zahlen hingegen mehr oder weniger stabil.

Starker Rückgang bei der Kurzarbeit

Ebenfalls gesunken ist die Zahl der Unternehmen mit Kurzarbeit. Vor einem Jahr hatten 33 Firmen gut 450 Mitarbeitende angemeldet. Für Januar 2018 sind es nun noch sieben Firmen mit knapp 70 Mitarbeitern.

Auch im Kanton Thurgau ist die Arbeitslosenquote im Dezember im Monatsvergleich um 0,1 Prozent angestiegen. Sie liegt neu bei 2,3 Prozent. Mit Sicht auf die Langzeitstatistik könne davon ausgegangen werden, dass die Erhöhung vor allem saisonal bedingt sei, teilte die Thurgauer Staatskanzlei mit.

In den Kantonen Graubünden mit 1,8 Prozent, Appenzell Ausserrhoden mit 1,7 Prozent und Glarus mit 2,0 Prozent blieb die Arbeitslosenquote im Vergleich zu November 2017 unverändert.
Appenzell Innerrhoden verzeichnete zwar einen Anstieg von 0,9 auf 1,2 Prozent. Dort wirken sich allerdings jeweils auch kleinere Veränderungen im Arbeitsmarkt markant auf die Quote aus.

Zum Vergleich: Für die Schweiz wird für Dezember 2017 eine Arbeitslosenquote von 3,3 Prozent ausgewiesen.Alle Ostschweizer Kantone liegen darunter. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.