Zwyssig und Schläpfer: Schwingfestsiege im Doppelpack

Am vergangenen Wochenende wurden drei Schwingfeste ausgetragen. Zweimal gehen Appenzeller als Sieger vom Platz. Die Bösen heissen Raphael Zwyssig und Markus Schläpfer.

Drucken
Raphael Zwyssig erhält erste Glückwünsche von seinen Kollegen. Sein Schlussganggegner zieht geschlagen ab. (Bild: pd)

Raphael Zwyssig erhält erste Glückwünsche von seinen Kollegen. Sein Schlussganggegner zieht geschlagen ab. (Bild: pd)

SCHWINGEN. Am Sonntag setzten sich Markus Schläpfer am Gibel-Schwinget in Bonstetten und Raphael Zwyssig am Rapperswiler Verbandsschwingfest in Uznach an die Ranglistenspitze. Letzterer sicherte sich den Festsieg mit fünf gewonnenen und einem gestellten Gang. Besonders die zweite Wettkampfhälfte von Raphael Zwyssig deutet auf eine gute Verfassung: den Eidgenossen Martin Glaus beförderte er nach kurzer Gangdauer mit Gammen auf den Rücken.

Gar im ersten Zug wuchtete der 25-Jährige im fünften Gang den Defensivkünstler Adrian Oertig mit Kurz in das Sägemehl und bahnte sich damit den Weg in den Schlussgang. Dort sollte er auf seinen Trainingspartner Michael Bless treffen, waren sich zumindest die Zuschauer sicher. Bless verlor im fünften Gang aber unerwartet gegen den Thurgauer Tobias Krähenbühl, nachdem er zuvor das Fest nach Belieben dominierte. Der Eidgenosse musste sich nach einem Gammenkonter Krähenbühls das Sägemehl vom Rücken wischen lassen. «Für Spitzenresultate fehlt mir noch die letzte Spritzigkeit», analysierte der Gaiser daraufhin diese Niederlage. Spritzig und aggressiv zeigte sich Raphael Zwyssig im Schlussgang. Nach einem taktisch gut geplanten Kampf brachte ihm ein Kurzangriff in der achten Minute den nötigen Plattwurf gegen den Blessbezwinger. «Dieser Festsieg ist für mich eine grosse Genugtuung», so Zwyssig danach. Denn schliesslich habe er die letzten beiden Jahre mit einer Verletzung gekämpft. Michael Bless sicherte sich mit einem Kurzsieg über den Innerschweizer Gast Markus Keller den zweiten Schlussrang. Marcel Kuster im vierten Rang, Hansueli Knöpfel als Siebter und Thomas Kuster als Achtklassierter sorgten in Uznach für eine gute Mannschaftsleistung der Appenzeller.

Schläpfer gewinnt auf dem Gibel

Jubelnd beendete auch Markus Schläpfer seinen Wettkampf: Fünf Siege und ein gestellter Gang reichten ihm zum Sieg am Gibelschwinget in Bonstetten. Im Schlussgang fand der Sennenschwinger gegen den Teilverbandskranzer Mario Schneider mit Kniestich das richtige Rezept zum Erfolg. Zuvor trafen die beiden bereits im vierten Gang aufeinander, reichten sich dort aber die Hand zum Gestellten. Nach dem Sieg am Schaffhauser Frühjahrsschwinget konnte Markus Schläpfer in Bonstetten bereits seinen zweiten Saisonsieg feiern. Sein bestes Karriereresultat erreichte der Urnäscher Andreas Frick. Nach vier Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage resultierte Schlussrang vier. Die beiden Wolfhäldler Matthias Schläpfer und Naim Fejzaj sowie Andreas und Daniel Inauen aus Appenzell und Roman Ackermann aus Schönengrund erkämpften sich weitere Auszeichnungen.

Auszeichnungen in Felsberg

Mit der Auszeichnung im Gepäck reisten die beiden Appenzeller Andreas Fässler und Martin Hersche vom dritten Schwingfest dieses Wochenende im bündnerischen Felsberg ab. Punktgleich klassierten sie sich im sechsten Rang, als weitere Gemeinsamkeit bezogen beide eine Niederlage gegen den späteren Festsieger Edi Philipp. (pd)

Aktuelle Nachrichten