Zweite Chance in der Gerätekombination erhalten

Der Turnverein Kirchberg hat SMV-Luft geschnuppert und nahm an den Schweizer Meisterschaften im Vereinsturnen in Widnau teil.

Maria Fässler
Merken
Drucken
Teilen
In der Gerätekombination wurden die Note 8,83 und Rang 12 erreicht. Bild: pd

In der Gerätekombination wurden die Note 8,83 und Rang 12 erreicht. Bild: pd

Der Turnverein Kirchberg hat SMV-Luft geschnuppert und nahm an den Schweizer Meisterschaften im Vereinsturnen in Widnau teil.

Ein Jahr lang haben wir Woche für Woche trainiert. Wir haben an unseren gespannten Zehen, unseren gestreckten Armen und unserem Ausdruck gefeilt. Jeder Einzelne hat an sich selbst gearbeitet und zusammen haben wir versucht, synchron zu turnen. Es waren viele strenge Trainings, aber auch Stunden der Freude. Am Wochenende vom 10./11. September war es nun endlich so weit. Wir durften an der Schweizer Meisterschaft in Widnau unser Bestes geben.

Morgens um 9.48 Uhr waren die Hände der Barrenturner voll Magnesium und die Musik ertönte. Ihnen gelang ein guter Durchgang mit kleinen Synchronitätsfehlern. Mit der Note von 8,69 und Rang 24 von 28 war man zufrieden. Die Messlatte im Barrenturnen ist sehr hoch. Vereine wie Rickenbach, Wetzikon, Schattdorf, Roggliswil und Mels machten das Rennen. Nach einer kleinen Pause war wieder volle Konzentration gefragt. Die Turnerinnen und Turner der Gerätekombination machten sich in der Eishalle bereit für ihren Wettkampf. Um 11.06 Uhr ertönten die ersten Töne und das Publikum war von Anfang dabei und zauberte einigen Turnerinnen und Turnern ein herzhaftes Lachen ins Gesicht. Doch plötzlich irrten einige völlig planlos auf dem Feld umher und bei den Damen turnte eine Zeit lang sogar gar niemand mehr am Schulstufenbarren. Was war denn da los? Es brauchte einige Musiktakte, bis alle wieder ihren Einsatz hatten und den Schluss der Choreo noch zeigen konnten. Das Schlussbild war gelungen, doch der Traum von einem gelungenen Durchgang an der SMV war wegen eines technischen Fehlers geplatzt. Ein Teil der Musik wurde übersprungen. Dies musste erst einmal verdaut werden. Das Leiterteam besprach mit der Wettkampfleitung die Situation und die Erleichterung war riesig, als man von einer zweiten Chance erfuhr. Diese Chance packten sie kurz nach halb drei Uhr und das Publikum fieberte mit ihnen mit. Auch die Turnerinnen und Turner wollten es den Wertungsrichtern zeigen und legten nochmals einen Zacken zu. Diesmal klappte alles und so konnte nach dem Schlussbild gejubelt werden. Auch mit der Note von 8,47 und Rang 19 von 23 war man zufrieden.

Nun blieb aber wenig Zeit, ein letztes Mal nochmals alles zu geben. Die Damen der Schulstufenbarrenriege bereiteten sich auf ihren Auftritt vor. Kurz nach 16 Uhr war die Tribüne mit vielen bekannten Gesichtern gefüllt und nach dem Einturnen an den Geräten stieg der Puls gefährlich schnell. Fast schneller war dann aber alles auch schon vorbei. Unsere Synchronität hatte sich verbessert und auch sonst konnten wir sehr zufrieden sein mit dem, was wir zeigten. Lange war die Ungewissheit da, ob das hochgesteckte Ziel eines Top-Ten-Platzes erreicht werden würde oder nicht. Mit der Note von 8,83 und Rang 12 von 18 wurde das Ziel knapp verfehlt, doch wir sind mehr als zufrieden mit dem heutigen Tag. Es war ein sehr emotionaler Tag. Die Turnerinnen und Turner des STV Kirchberg freuten sich über die vielen Fans, die nach Widnau gereist sind und die Riegen unterstützt haben.