Zweite Chance für Hallenbad

200 gültige Unterschriften sind für das Zustandekommen der Initiative «Wiedereröffnung Hallenbad» nötig. Gestern vormittag reichte das Komitee um Louis Christ dem Gemeinderat fast doppelt so viele ein. Diese sind nun zu prüfen.

Andrea Häusler
Drucken
Teilen
Louis Christ übergibt Gemeindepräsidentin Monika Scherrer im Beisein der Mitinitianten Anna Rutz, Margrit Danzeisen, Nadine Zwingli Meier und Bruno Rüdisühli die 400 Unterschriften. (Bild: Andrea Häusler)

Louis Christ übergibt Gemeindepräsidentin Monika Scherrer im Beisein der Mitinitianten Anna Rutz, Margrit Danzeisen, Nadine Zwingli Meier und Bruno Rüdisühli die 400 Unterschriften. (Bild: Andrea Häusler)

DEGERSHEIM. Mit der Übergabe haben Louis Christ und seine Mitstreiter einen gewichtigen Meilenstein gesetzt im Kampf um die Wiedereröffnung des Degersheimer Hallenbads. Entsprechend aufgeräumt war die Stimmung gestern früh im Gemeindehaus. «Die nötigen 200 Unterschriften hatten wir bereits innert zehn Tagen zusammen», sagte Margrit Danzeisen. Letztlich sind es über 400 geworden.

Kaum Überzeugungsarbeit

Viel Überzeugungsarbeit habe man nicht leisten müssen, resümierte Louis Christ. Denn, die Meinungen seien weitgehend gemacht. «Wer der Schliessung an der Bürgerversammlung vom 23. September 2013 zugestimmt hatte, war auch jetzt nicht für eine Unterschrift zu haben.» Dafür hätten junge Familien – auch neu zugezogene – den Wert eines Hallenbads in der Gemeinde erkannt und das Begehren unterzeichnet. Oder ältere Menschen, die das Bad aus gesundheitlichen Gründen nutzen möchten. Christ sprach von pannenden Reaktionen: «Da und dort war man sich innerhalb der Familie absolut uneinig.» Tendenziell sei es schwieriger gewesen, Bürgerinnen und Bürger der oberen Einkommensschichten für die Ziele der Initiative zu gewinnen als jene aus tieferen Einkommensklassen. Und im Vergleich der Alterskategorien habe man die Gruppe der 40- bis 55-Jährigen weniger gut erreichen können als die jüngeren und älteren Einwohner. Gemeindepräsidentin Monika Scherrer nahm das Geschenkpaket mit den Unterschriften entgegen. Diese werden nun auf ihre Gültigkeit geprüft. Allerdings sei, angesichts der hohen Zahl, davon auszugehen, dass die Initiative zustande gekommen sei, sagte sie. Über die Wiedereröffnung abgestimmt würde in diesem Fall am 14. Juni.

Finanzierung offen

Wie sich der Wunsch nach einer Wiedereröffnung mit der finanziellen Realität der Gemeinde vereinbaren liesse, wissen die Exponenten des Initiativkomitees nach wie vor nicht. Wenngleich Ideen wie die Gründung eines Fördervereins oder der Einbezug weiterer Gemeinden als Varianten diskutiert und Lösungen aus anderen Kantonen auf Degersheim adaptiert würden. Louis Christ machte allerdings deutlich: «Die Finanzierungsfrage zu lösen ist letztlich nicht Aufgabe des Initiativkomitees.»

Aktuelle Nachrichten