Zwei Siege für die Bären

VOLLEYBALL. Die Appenzeller Bären gewinnen zu Hause gegen den VBC Andwil-Arnegg mit 3:1 (25:19, 25:17, 22:25, 25:18). Mehr Mühe hatte das Team 24 Stunden zuvor beim 3:2-Auswärtserfolg gegen Volero Zürich.

Thomas Migge
Merken
Drucken
Teilen
Die Bären steigerten sich im Heimspiel gegen den VCB Andwil-Arnegg nach verhaltenem Start. (Bild: pd)

Die Bären steigerten sich im Heimspiel gegen den VCB Andwil-Arnegg nach verhaltenem Start. (Bild: pd)

Am Wochenende konnten die Appenzeller Bären gleich zwei Siege feiern. Nach dem 3:2-Auswärtserfolg gegen Volero Zürich (25:18, 14:25, 18:25, 25:20, 9:15) am Samstag stand nur 24 Stunden später zu Hause das Lokalderby gegen den VBC Andwil-Arnegg an. Die Bären entschieden die Partie mit 3:1 (25:19, 25:17, 22:25, 25:18) für sich. Trotz verhaltenem Start mit zahlreichen Servicefehlern liess sich das Heimteam nicht aus der Ruhe bringen. Es sorgte mit guter Stimmung und aggressivem Spiel für eine verdiente 2:0-Satzführung. Obwohl die Andwiler im Angriff nicht überzeugten, bekundete Block und Verteidigung der Appenzeller Mühe mit den Netzrollern und plazierten Finten der Gegner. Ein mehr oder weniger konstanter 3-Punkte-Rückstand konnte bis zum Schluss nicht mehr wettgemacht werden und so ging der 3. Satz mit 22:25 an die Andwiler. Im 4. Satz profitierten die Bären von einer starken Float-Service-Serie von Marc Bochsler. Auch der eingewechselte Mitteblocker Dany Lutz verwertete einige schöne Angriffe, als der Andwiler Block bereits mit einem 2. Ball von Passeur Messmer rechnete. Roman Brühwiler punktete trotz kleiner Abstimmungsprobleme mit Messmer und so liessen sich die abgeklärten Bären den Sieg und die wichtigen 3 Punkte nicht mehr aus den Händen nehmen.

Mühe, ins Spiel zu finden

Am Samstag hatten sich die Bären für das Spiel in Zürich viel vorgenommen. Anfangs hatten die Innerrhoder aber erheblich Mühe, ins Spiel zu finden, Unsicherheiten in der Annahme verhinderten einen guten Spielaufbau. Die Zürcher hingegen punkteten vor allem über David Sturzenegger, den der Bärenblock nicht stoppen konnte. Der klare Satzverlust aber beflügelte das Team um Kapitän Sascha Messmer. In Durchgang zwei war es Volero, das völlig ausser Tritt kam. Marc und Oliver Bochsler punkteten ein ums andere Mal beim Block – was doch noch durchkam, wurde von Marc Messmer verteidigt. Klares Ergebnis: 25:14 für den Gast. Volero aber kämpfte sich wieder ins Spiel, im 3.Satz waren die Bären mit 6:11 in Rücklage, aber gute Serviceleistungen sorgten für den Ausgleich zur Satzmitte. Ivan Kuster servierte in dieser Phase bis zum 14:12 und das Team schuf damit die Grundlage für den weiteren Satzgewinn.

Entscheidung im Tiebreak

Der Tiebreak brachte dann aber die Entscheidung, vor allem in Gestalt von Adi Schläpfer und Roman Brühwiler, die nun nahezu alles verwerteten, was sie vom Passeur Messmer zugespielt bekamen. Nicht unzufrieden mit den zwei Punkten reisten die Bären wieder nach Hause.

Appenzeller Bären – VBC Andwil-Arnegg 3:1 (25:19, 25:17, 22:25, 25:18) Appenzell mit: Marc Messmer, Sascha Messmer (Kapitän), Marc Bochsler, Oliver Bochsler, Marco Zehnder, Ivan Kuster, Dany Lutz, Philipp Rageth, Adrian Schläpfer, Roman Brühwiler, Thomas Migge (Coach) Volero Zürich – Appenzeller Bären 2:3 (25:18, 14:25, 18:25, 25:20, 9:15) Appenzell mit: Marc Messmer, Sascha Messmer (Kapitän), Marc Bochsler, Oliver Bochsler, Marco Zehnder, Ivan Kuster, Dany Lutz, Philipp Rageth, Adrian Schläpfer, Roman Brühwiler, Thomas Migge (Coach)