Zwei Pfarrer verlassen die Kirchgemeinde

Nach dem Wegzug von Martin Böhringer aus Alt St. Johann Ende März verlässt auch Christoph Anderegg das Pfarramt auf Ende Jahr. Eva Anderegg ist ab 1. März zu 60 Prozent als Pfarrerin tätig. Ihr steht mit Gerald Rether aus Arbon ein Aushilfe-Pfarrer zur Seite, der bereits einmal Pfarrer in Alt St. Johann war.

Christiana Sutter
Drucken
Teilen
Kirche in Alt St. Johann. (Bilder: Christiana Sutter)

Kirche in Alt St. Johann. (Bilder: Christiana Sutter)

WILDHAUS-ALT ST. JOHANN. Die freiwillige Fusion der beiden Evangelischen Kirchgemeinden Wildhaus und Alt St. Johann erfolgte auf den 1. Januar 2012. Bereits zu jenem Zeitpunkt waren der neugegründeten Kirchgemeinde Wildhaus-Alt St. Johann 200 Stellenprozent bis Ende 2015 garantiert.

Wechsel bei den Seelsorgern

Ab dem 1. Januar 2016 hat die oberste Evangelische Kirchgemeinde im Toggenburg noch 150 Stellenprozente. Das heisst für Wildhaus und Alt St. Johann, dass sich ab dem 1. Januar 2016 zwei Pfarrer die Seelsorge-Aufgaben der Kirchgemeinde teilen werden. Diese Tatsache hat mit dem Weggang von Pfarrer Martin Böhringer aus Alt St. Johann nichts zu tun. Denn auf Ende März verlässt Böhringer nach 15 Jahren Amtszeit Alt St. Johann. Für Martin Böhringer bedeutet der Weggang aus dem Toggenburg Richtung Rheintal eine neue Chance: «Ich werde dort neue Aufgaben übernehmen und neue Bereiche entdecken.»

Auch Pfarrer Christoph Anderegg beendet sein Engagement in der Evangelischen Kirchgemeinde Wildhaus-Alt St. Johann im Sommer. «Für mich ist die Zeit reif, etwas Neues zu beginnen.» Was es sein wird, weiss Anderegg zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht: «Ich werde mich in den nächsten Monaten entscheiden.» Damit die begonnenen Prozesse einer nachhaltigen Zusammenarbeit weiter Bestand haben und weiterentwickelt werden können, stockt Eva Anderegg, Pfarrerin in Wildhaus, ab 1. März ihre 40-Prozent-Stelle auf 60 Prozent auf.

Kontinuität gewährleistet

Ab dem 1. April wird der 72jährige Pfarrer Gerald Rether aus Arbon als Aushilfe für die Evangelische Kirchgemeinde tätig sein. Rether war bereits in den Jahren 1976 bis 1978 Pfarrer in Alt St. Johann. Für Niklaus Forrer ist es wichtig, auch künftig zwei Pfarrstellen in der Evangelischen Kirchgemeinde zu haben: «Das ging aus einem Workshop mit unseren Kirchgemeindemitgliedern hervor.»

Die Verantwortlichen suchen jetzt auf den 1. August einen neuen Pfarrer oder ein Pfarrerehepaar, das Eva Anderegg künftig unterstützen wird. Für Eva Anderegg ist es wichtig, die neue Person frühzeitig in die Prozesse integrieren zu können, «damit die Kontinuität und die Kommunikation weiterhin gewährleistet ist».

www.ref-whasj.ch

Aktuelle Nachrichten