Zwei Neue sind noch nicht genug

SPEICHER. An der Mitgliederversammlung des Vereins Appenzell Ausserrhoder Wanderwege (VAW) konnten mit Alfred Nef, Herisau (Regionenchef Hinterland), und Urs von Däniken, Trogen, zwei Neuwahlen in die Geschäftsleitung vorgenommen werden.

Monika Egli
Merken
Drucken
Teilen

SPEICHER. An der Mitgliederversammlung des Vereins Appenzell Ausserrhoder Wanderwege (VAW) konnten mit Alfred Nef, Herisau (Regionenchef Hinterland), und Urs von Däniken, Trogen, zwei Neuwahlen in die Geschäftsleitung vorgenommen werden. Die bisherigen Mitglieder wurden in ihren Ämtern bestätigt: Doris Spirgi, Wolfhalden, Vizepräsidentin, Urs Berger, Kassier, Heiden, Georg Winkelmann, Aktuar, Bühler, Rolf Wild, Chef Wanderungen, Trogen, Stefanus Bertsch, Regionenchef Mittelland, Trogen, Walter Graf, Regionenchef Vorderland, Heiden, und Andres Scholl, Beisitzer, Herisau (ohne Stimmrecht). Im weiteren gehört ebenfalls ohne Stimmrecht und als vom VAW Angestellter Andreas Brunner, technischer Leiter, St. Gallen, zur Geschäftsleitung. Das Präsidentenamt bleibt vakant. Doris Spirgi machte darauf aufmerksam, dass man weitere Mitglieder suche, denn in einem Jahr trete Georg Winkelmann definitiv zurück. Brigitte Steffen ist als Wanderleiterin zurückgetreten. Mit Christoph Lang, Herisau, und Emil Oertle, Hundwil, konnten aber zwei neue Wanderleiter gefunden werden.

Rücktritt Werner Holderegger

Das Ehrenmitglied Werner Holderegger hatte auf Ende 2015 den Rücktritt als Materialverwalter eingereicht. Dieses Amt versah er seit 1994, im VAW dabei war er seit 1981. Er hatte auch selber für einen Nachfolger geschaut: Sein Amt übernahm Anfang Jahr Georg Winkelmann. Dank Auflösung von Rückstellungen von knapp 3000 Franken konnte Kassier Urs Berger der Versammlung eine ausgeglichene Rechnung präsentieren. Die Gesamtausgaben betrugen gut 164 000 Franken. Die Versammlung beschloss, die Mitgliederbeiträge nicht zu verändern.

Fehlende Vereinbarung

Unter den Gästen befanden sich auch Regierungsrat Alfred Stricker und Monika Bodenmann, VR-Präsidentin der Appenzellerland Tourismus AG. Der Bildungsdirektor überbrachte Grussworte und sagte, dass er das Problem mit der fehlenden Vereinbarung zwischen VAW und Kanton in die Regierung tragen werde. «Alles andere muss den politischen Weg gehen.»