Zwei Mal Blitzschlag

Die Feuerwehren Wildhaus-Alt St. Johann und Gams hatten am Samstagabend alle Hände voll zu tun. Der Blitz schlug zwei Mal gleichzeitig ein: Im Tannenbühl und Chüeboden.

Katharina Rutz
Drucken

Wildhaus. Am Samstagabend zog ein heftiges Gewitter über das Toggenburg. Dies bekam auch die Feuerwehr Wildhaus-Alt St. Johann zu spüren. Gegen 21.30 Uhr stand eine Scheune mit angebautem Wohnhaus im Tannenbühl in Vollbrand. «Mit grösster Wahrscheinlichkeit wurde der Brand durch einen Blitzschlag zwischen Wohnhaus und Stall ausgelöst», sagt Jürg Walt, Feuerwehrkommandant der Feuerwehr Wildhaus-Alt St. Johann. «Als wir an der Brandstelle ankamen stand der Stall in Vollbrand.

» Der 28jährige Landwirt musste mit einer Rauchgasvergiftung mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht werden. Zuvor hatte er sieben Rinder, die sich zum Zeitpunkt des Brandausbruches im Stall befanden, vor den Flammen gerettet.

Auch die Feuerwehr machte sich nach Ankunft als erstes daran die restlichen Tiere aus dem Stall zu befreien und das Wohnhaus vor dem Übergriff der Flammen zu schützen.

«Beim Haus wurde der Dachstock stark beeinträchtigt und die unteren Stockwerke erlitten Wasserschaden», so Jürg Walt. Die Scheune brannte vollständig aus. «Da es in einem Stall in der Regel viel Staub und andere rasch entzündbare Materialen gibt, war die Brandbelastung sehr gross und das Feuer konnte sich nach dem Blitzschlag sehr rasch ausbreiten», erläutert Jürg Walt.

Der Schaden an Gebäuden, Gerätschaften und Futtermitteln kann noch nicht abschliessend geschätzt werden, beträgt jedoch weit über Hunderttausend Franken. «Der Landwirt konnte mittlerweile aus dem Spital entlassen werden», so Jürg Walt.

Gleichzeitig schlug an diesem Abend ein Blitz in einen Weidstall im Chüeboden ein. Die Feuerwehren Wildhaus-Alt St. Johann und Gams waren mit rund 60 Mann im Einsatz.

Aktuelle Nachrichten