Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Zwei Aufsteiger und ein Cupsieger

Die Meisterschaften in den regionalen Ligen sind abgeschlossen. Die Appenzeller Vereine erlebten Seriensiege, Trainerwechsel, Nervenflattern, Abstiegsängste, Aufstiegsjubel: Eine Zusammenfassung der Leistungen.
Mea Mc Ghee
Ausgelassen feiern die Fussballerinnen des FC Appenzell ihren Sieg im regionalen Cup. Das Team steigt zudem in die 1. Liga auf. (Bild: MC)

Ausgelassen feiern die Fussballerinnen des FC Appenzell ihren Sieg im regionalen Cup. Das Team steigt zudem in die 1. Liga auf. (Bild: MC)

Für die Aktivteams aus dem Appenzellischen Kantonalfussballverband endete am vergangenen Wochenende die Meisterschaft 2017/18.

Die Aufsteiger

Gleich zwei erste Mannschaften können feiern. Der FC Heiden, in den letzten Jahren als Liftclub bekannt, steigt souverän in die 3. Liga auf. Die Vorderländer belegten in der 4.-Liga-Gruppe 4 stets einen Spitzenplatz und verloren nur das Auswärtsspiel gegen Appenzells Reserven. Zum Saisonende weist Heiden auf den ersten Verfolger 15 Punkte Vorsprung auf. Erfolgstrainer Emilio Knecht verlässt den FC Heiden aus privaten Gründen. «Ich bin überzeugt, dass in der 3. Liga mehr als nur der Klassenerhalt möglich sein wird.» Die Mannschaft habe sich stetig entwickelt. Horst Maderthaner, bisher Trainer von Heidens zweiter Mannschaft, übernimmt den Aufsteiger.

Die Fussballerinnen des FC Appenzell schreiben Clubgeschichte: Sie steigen erstmals in die 1. Liga auf und verteidigen zudem den Titel im regionalen Cup. «Den Erfolg haben wir uns hart erarbeitet», sagt Erfolgstrainer Juan Isler. Die Stärke seines Teams sei insbesondere der gute Zusammenhalt. Die einzige Niederlage gab es in der zweitletzten Meisterschaftsrunde gegen den FC Linth 04, den Gegner im regionalen Cupfinal.

Die Zitterteams

Bis zur letzten Runde gegen den Abstieg kämpfen mussten die Erstligistinnen des FC Bühler. Dank eines 2:0-Sieges gegen den besser klassierten FC Oerlikon/Polizei ZH kletterte das Team von Trainer Mathias Speiser noch über den Strich. Drei Punkte trennt Bühler von den vier Abstiegsplätzen.

Auch der FC Herisau musste lange zittern, bis der Klassenerhalt in der 2. Liga regional gesichert war. Mitte April, Herisau lag auf dem letzten Platz der Gruppe 2, trat der langjährige Trainer Fabio de Souza zurück. Unter seinem Nachfolger Marcel Engetschwiler verlor Herisau zunächst dreimal, legte dann aber einen veritablen Schlussspurt hin und holte 13 Punkte aus sechs Spielen. Schliesslich beendete Herisau die Saison mit sechs Punkten Vorsprung auf den Strich auf dem neunten Rang. «Wir mussten die Spieler wecken und unter der Leitung der Routiniers rissen wir das Ruder herum», so Engetschwiler.

Die Drittligisten

In der 3.-Liga-Gruppe 2 waren gleich drei Mannschaften aus dem Appenzellerland vertreten. Für Aufsteiger FC Speicher sah es im Frühling noch düster aus. In der Hinrunde zahlte die Mannschaft des Trainers Christian Huber Lehrgeld und kassierte so manche Niederlage. In der Rückrunde reihten die Speicherer aber Sieg an Sieg und kletterten in der Tabelle nach oben. Schliesslich beendet Speicher die Saison auf dem achten Rang mit fünf Punkten Vorsprung auf den Strich.

Am besten klassiert ist der FC Appenzell, der mit 31 Punkten den sechsten Rang belegt.

Der FC Teufen ist punktgleich wie der FC Speicher und schliesst die Saison auf dem neunten Platz ab.

Die Viertligisten

Mit einem Punkt Vorsprung auf die Abstiegsplätze beendet Viertligist FC Bühler die Saison in der Gruppe 4.

Aufsteiger FC Urnäsch spielte in der Gruppe 6 eine ordentliche Saison. Die Hinterländer haben als Achte neun Punkte Vorsprung auf den Abstiegsplätzen.

Die zweiten Mannschaften

Verschiedene Vereine stellen mehrere Aktivteams. Während Herisaus erste Mannschaft gegen den Abstieg kämpfte, schaffte der FC Herisau 2a in der 4.-Liga-Gruppe 6 mit nur einer Niederlage und zwei Unentschieden den Aufstieg.

Der FC Appenzell 2 beendet die Saison auf Rang fünf in der 4.-Liga-Gruppe 4. Zwei Ränge und drei Punkte dahinter folgt der FC Teufen 2.

In der 4.-Liga-Gruppe 5 klassiert sich der FC Herisau 2b auf dem achten Rang.

Der FC Heiden 2 beendet die Saison auf dem fünften Platz der 5.-Liga-Gruppe 5. Zweitletzter der Gruppe 6 wird der FC Speicher 2.

Aufgrund des schlechteren Torverhältnisses verpassen die Drittligistinnen des FC Bühler den Klassenerhalt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.