Zustupf für Mattenschanze

Der Verein Wildhauser Mattenschanze erhielt einen Check. Die Mattenschanze in Wildhaus ist in die Jahre gekommen und muss saniert werden. Ein Check der Raiffeisenbank Obertoggenburg kommt da gerade recht.

Merken
Drucken
Teilen

Der Verein Wildhauser Mattenschanze erhielt einen Check.

Die Mattenschanze in Wildhaus ist in die Jahre gekommen und muss saniert werden. Ein Check der Raiffeisenbank Obertoggenburg kommt da gerade recht. Das Geld stammt aus dem Erlös der «Aktion Hands-up». Kürzlich gab es am Fusse der Wildhauser Schanze lachende Gesichter. Benjie Egloff, Bankleitungsmitglied der Raiffeisenbank Obertoggenburg, konnte dem Präsidenten des Vereins Mattenschanze, Paul Egloff, einen Check über 15 000 Franken überreichen.

Sinnvolles Projekt

«Wir freuen uns, damit ein sinnvolles Projekt zu unterstützen und wünschen dem Verein Mattenschanze für die Zukunft alles Gute», meinte Benjie Egloff. Paul Egloff ergänzt: «Raiffeisen ermöglicht uns mit diesem Check die notwendige Renovation der Schanze vorzunehmen. Die Schanze ist für den Ostschweizer Nachwuchs im Skispringen lebensnotwendig. Wir danken für die grosszügige Unterstützung, die uns motiviert, unsere Kraft weiterhin für die Jugend und die Fortsetzung Skisprungtradition im Obertoggenburg einzusetzen.»

Das Geld entstammt einem Topf, in welches die Gelder aus dem Verkauf von Mützen, Schals und Handschuhe fliesst. Raiffeisen hat das Projekt «Aktion Hands-up» vor zwei Jahren ins Leben gerufen. Im vergangenen Winter verkauften über 300 Raiffeisenbanken im ganzen Land über 41 000 der nützlichen Winter-Accessoires. So kamen insgesamt 205 000 Franken zusammen, die 18 Projekten für den Skinachwuchs in der ganzen Schweiz zugute kommen. Darunter auch die Renovation der Schanze im Munzenriet.

Toggenburger Talente gefördert

Auf der Wildhauser Skisprunganlage hat unter anderem bereits Olympiasieger Simon Ammann seine ersten Sprungversuche absolviert. Die 40-Meter-Schanze wurde 1977 in Betrieb genommen und auf den Namen des erfolgreichsten Wildhauser Skispringers, Walter Steiner, getauft. Der Zahn der Zeit hat in den letzten 35 Jahren an der Schanze genagt. Eine Sanierung ist unumgänglich, wie auch eine Anpassung an die neusten Sicherheitsanforderungen. (pd)