Zurück auf der Erfolgsspur

Nach zuletzt zwei Spielen mit nur einem Punkt feiert Bazenheid den dritten Saisonsieg und überfährt Tägerwilen mit 5:0. Trotz fünf Toren bleibt die Chancenauswertung mangelhaft.

Beat Lanzendorfer
Merken
Drucken
Teilen
Torjäger Jetmir Maksuti (links) schoss das vorentscheidende 2:0 für den FC Bazenheid. (Bild: Beat Lanzendorfer)

Torjäger Jetmir Maksuti (links) schoss das vorentscheidende 2:0 für den FC Bazenheid. (Bild: Beat Lanzendorfer)

FUSSBALL. Noch vor vier Monaten war diese Affiche hart umkämpft. Bazenheid brauchte im Mai einiges an Glück, um nach einem 0:2-Rückstand noch 3:2 zu gewinnen. Im Vergleich zu damals sind die Tägerwiler nur noch ein Schatten ihrer selbst. Nach 4 Spielen mit 16 Gegentoren behaftet, hat sich dieser Wert auf 21 erhöht. Die Thurgauer werden in dieser Verfassung Probleme bekommen, in absehbarer Zeit das Tabellenende zu verlassen.

Schefer erlöst Bazenheid

In der Startphase tauchten die Gäste zweimal erfolgversprechend vor Rocco auf. Der Bazenheider Schlussmann vertrat den abwesenden Bernet aber gut und war ein würdiger Ersatz. Auf der anderen Seite taten sich die Einheimischen weiterhin schwer beim Toreschiessen. Maksuti und Ledergerber verpassten innert Sekunden. Dann war es erneut Ledergerber, der letzte Saison noch in der 4. Liga bei Ebnat-Kappel spielte, der auf Vorlage des starken Stadler um Sekundenbruchteile zu spät kam. Die Erlösung kam dann von Schefer, der den Ball nach einem abgewehrten Weitschuss von Schlussmann Meier nur noch über die Linie zu schieben brauchte. Kurz darauf scheiterte Mlinaric mit seinem Abschlussversuch an der Latte. Besser machte es Maksuti, der nach herrlicher Vorarbeit von Gebert auf 2:0 erhöhte. Dem Torschützen tat dieses Erfolgserlebnis sichtlich gut, litt er zuletzt doch unter Ladehemmung. Pech dann noch für Tägerwilen, als Kasseckert kurz vor der Pause seinen Freistoss vom Pfosten abprallen sah. Auch hier hatte Rocco seine Finger noch im Spiel. Im zweiten Abschnitt trat der gut aufgelegte Mlinaric in den Mittelpunkt. Beim 3:0 profitierte er von einer perfekten Einzelleitung durch Stadler. Die Vorlage zum 4:0 kam erneut über links, dieses Mal hatte Schefer seinen Fuss als Letzter am Ball. Sein Dreierpack komplettierte Mlinaric dann in der Nachspielzeit mit dem 5:0. Trotz klarer Ausbeute war Trainer Stefanachi nach dem Schlusspfiff nicht vorbehaltlos zufrieden: «Nach den ersten 45 Minuten war ich wenig glücklich. Dies habe ich der Mannschaft auch mitgeteilt. Wir haben zu wenig entschlossen nach vorne gespielt. Und natürlich kam auch wieder die mangelhafte Auswertung der Chancen hinzu. Zu den positiven Aspekten gehört sicherlich die gute Vorstellung von Torhüter Rocco. Er war ein würdiger Ersatz für Bernet.»

Cup am Bettagswochenende

Am Bettagswochenende sind die meisten Fussballer spielfrei. Nicht so Bazenheid, das als grosser Favorit am Samstag nach Uznach reist und gegen den Viertligisten, der in der Gruppe 8 aktuell den vierten Platz einnimmt, den Sprung in die nächste Cuprunde schaffen will. Ein Ausscheiden käme einer riesigen Blamage gleich.

Matchtelegramm: FC Bazenheid – FC Tägerwilen 5:0 (2:0) – Sportplatz Ifang – 180 Zuschauer – SR Gämperle – Tore: 26. Schefer 1:0, 44. Maksuti 2:0, 69. Mlinaric 3:0, 86. Mlinaric 4:0, 92. Mlinaric 5:0. FC Bazenheid: Rocco; Früh, Läng (80. De Martin), Baumann, Gebert; Mlinaric, Luis (70. Negro), Stadler; Ledergerber (46. Dilsiz), Maksuti, Schefer. FC Tägerwilen: Meier; Longo, Kühne, Dzamic; Kasseckert, Mihaylov (46. Uhlmann), Eugster (56. Gass), Trigo; Arganese, Santabarbara (67. Padula), Alili. Verwarnungen: 46. Kühne, 77. Stadler, 78. Alili, 92. Kasseckert (alle Foul). Bemerkung: Bazenheid ohne Düring, und Schrepfer (beide verletzt), Holenstein (gesperrt), Gregorin (Ausland), Bernet und Dölger (beide abwesend). Anmerkung: 29. Lattenschuss Mlinaric. 45. Pfostenschuss Kasseckert.