Appenzell Ausserrhoden
Grosser Andrang an der Urnäscher Chilbi: Zurück zum Magenbrot und den Luftballons

Die Urnäscher Chilbi im Dorfzentrum hat zahlreiche Besucherinnen und Besucher abgelockt. Am Montag geht der Anlass zu Ende.

Astrid Zysset
Drucken
Grosser Andrang an der Urnäscher Chilbi.

Grosser Andrang an der Urnäscher Chilbi.

Ein Hauch von Normalität kehrt wieder ein: Nachdem im vergangenen Jahr die Jahrmärkte aufgrund der Pandemie nicht stattfinden konnten, kommt nun das Leben in die Schaubuden zurück. Am Sonntag und heute Montag lädt die Gemeinde Urnäsch zur Chilbi ins Dorfzentrum. Und dieser Einladung folgten die Menschen trotz nasskaltem Wetter gestern zahlreich.

Autoscooter, ein Karussell, Zuckerwatte und ein Soft-Ice-Stand luden zum Verweilen ein. Im Festzelt schenkten die Urnäscher Landfrauen etwas Kühles zum Trinken aus, und am Warenmarkt wurden selbst gebautes Spielzeug, Körbe oder auch gestrickte Socken feilgeboten. Emsiges Treiben herrschte dort weniger. Viel mehr fanden sich die Leute dicht gedrängt rund um die Kinderattraktionen und die Festwirtschaft wieder.

Heute Montag geht die Chilbi nach zwei Tagen zu Ende. Schlusspunkt ist um 19 Uhr die Stobete im Restaurant Löwen mit dem Ländlertrio Hirzegg-Gruess. Dann müssen die Marktfahrer ihre Stände wieder schliessen. Ob sich der Aufwand in Urnäsch gelohnt hat, wird sich anschliessend zeigen. Doch beim Blick in die dicht gedrängten Gassen zwischen den Verkaufsständen liegt die Vermutung nahe, dass die Urnäscher Chilbi dieses Jahr ein voller Erfolg war: gut gefüllte Kassen für die Betreiber und ein bisschen ein Gefühl wie vor der Pandemie für die Besucherinnen und Besucher.