Zukünftige Weltmeister am Start

RADBALL. Am kommenden Samstag machen die 10 besten U23-Teams aus ganz Europa den Radball-Europacup-Final unter sich aus. Darunter kann auch ein zukünftiger Weltmeister sein.

Drucken
Teilen
Radball-Torhüter Joel Schnellmann wird am U23-Europacupfinal vom Samstag in Mosnang viel zu tun haben. (Bild: pd)

Radball-Torhüter Joel Schnellmann wird am U23-Europacupfinal vom Samstag in Mosnang viel zu tun haben. (Bild: pd)

Vor Jahresfrist hiess es «Doppelerfolg für Österreich» und genau diese Schlagzeile wollen beim Europacup-Finale der Radball U23-Teams am Samstag in Mosnang die beiden BDR-Starter Gerhard und Bernd Mlady (RMC Stein) sowie Janis Stenner und Moritz Rauch (RV Hechtsheim) verhindern.

Österreich ist top

Unter der Leitung des ehemaligen Weltklassespielers Reinhard Schneider ist der VC Mazda Hagspiel Höchst in Österreich zu einem Sammelbecken erstklassiger junger Spieler geworden, die – egal in welcher Besetzung – momentan von Erfolg zu Erfolg eilen.

Aus Dornbirn gekommen ist der Titelverteidiger Markus und Thommy Bröll und nach dem altersbedingten Ausscheiden vom ehemaligen Vize-Weltmeister Markus spielt Bruder Thommy Bröll jetzt mit dem Junioren-Europameister 2010 Johannes Bauer als Höchst II.

Team I bildet der andere zweimalige Junioren-Europameister (2010 und 2009) Patrick Schnetzer mit Florian Fischer. Fischer war immerhin bereits dritter beim Europacup-Finale Elite 2010.

Deutsche Hoffnung

Die deutschen Hoffnungen liegen auf den Schultern der Deutschlandpokalsieger 2009 und 2010 Gerhard und Bernd Mlady. Jetzt sieht die Sache für den Junioren-EM 2007 und 2008 gut aus, Klassespiele gegen die Weltspitze und sichere Titelverteidigung U23 in Leeden. Schon das erste Spiel gegen Höchst II kann mit in die Endrunde genommen werden, denn gegen die restlichen Konkurrenten ihrer Vorrundengruppe mit Jan Stibor und David Richtr (MO Svitavka/CZE) und Dorian Doroftei und Mircea Tric (Bukarest/ROM) sollten sie technisch überlegen sein.

Ein Stolperstein könnte aber auch das Team Pfungen aus der Schweiz werden, denn mit Coach Marcel Bosshart geht das Team Severin und Benjamin Waibel seinen Weg steil nach oben. Das BDR-Team Nummer 2, Janis Stenner und Moritz Rauch, aus Hechtsheim sollte sich bei Normalform ebenso wie Höchst I (Schnetzer – Fischer) für die Endrunde qualifizieren.

World-Cup-erfahren sind Beringen/BEL (Brecht Damen und Nils Dirikx; zum 4. Male dabei) und Dorlisheim/FRA (Francois Rieb und Benjamin Meyer, die Zukunftshoffnung Frankreichs).

Auch Mosnanger dabei

Per Wildcard für den Ausrichter RMV Mosnang spielen Ralf Breitenmoser und Joel Schnellmann, die natürlich den 9. Platz des Vorjahres verbessern wollen. Vieles ist offen und hängt von der Tagesform ab. Die Schweizer Fans träumen natürlich davon, eines ihrer Radball-Teams auf dem Podest zu sehen.

Der Anpfiff zum ersten Spiel erfolgt um 11.30 Uhr. Nach den zehn Vorrundenspielen in der Gruppe 1 und 2 beginnt dann um 18 Uhr das Abendprogramm mit Vorstellung der Teams, Showeinlage vom TV Kirchberg und den Finalspielen. Eine Festwirtschaft des RMV Mosnang steht bereit, ebenfalls ein Bar zum Verweilen. (ra)